Alex D. Waldstein

    • Hylianer

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Alex D. Waldstein

      Allgemeines

      Inventar:
      1 Okarina (Magischer Gegenstand Lest durch Schlaflied Leute einschlafen.)
      1 Eineinhalbhänder (Schwert aus Damaszenerstahl)
      1 Kompass
      1 Karte Von Hyrule ( zeigt nur Hyrule und ein Stück von West-Latoan)
      1 Feldflasche (Leer)
      1 Holzschild (in dem das Wappen des Trieforce eingeschnitzt ist.)
      1 Lederbeutel (Ein Grösserer Beutel den Alex An seinem Gürtel Befestig über die rechte Seite Trägt. Bietet gerade genug Platz für seinen Mantel und Zwei Flaschen Rote Tränke. Oder Einer Flasche und etwas Proviant.)
      1 Schwarzer Umhang (Ein etwas Festerer Reiseumhang der gut gegen die Kälte schützt. Jedoch nicht wasserfest ist.)
      1 Trinkschlauch (Voll Wasser) "LON LON Farm Erhalten 28.01.2014"

      RUBINE:  

      070 Rubine Zurzeit vorhanden
      250 Rubine Start
      -60 Rubine Unterkunft und essen im Gasthof zur Altenpost.
      -20 Rubine Márie zugesteckt
      -100 Rubine Voräte
       
      Name des Charakters:  Alex D. Waldstein, Freunde nennen in Alex. Das D in seinem nahmen übernahm er als Erinnerung an seine Verstorbenen Mutter. Und Steht Für Daniela. Den Adeligen Titel und Namen änderte er ab da es in zu sehr an seinen Vater bindet und ihm so einen Ruf mit gibt. Den er nicht will.  

      Rasse und Herkunft: Halb Hylianer Halb Gerudo. Aufgewachsen in Hyrole Und geboren in Hyrole. Mutter Gerudo, Vater Hylianer.  

      Besonderheit der Eltern. Aus einer Politischen Sicht undenkbar. Aus Sicht der Geschehnisse Einfach erklärt. Alex Seine Mutter Daniela Wurde während eines Gefechtes zwischen Königlichen Soldaten unter der Leitung Von Diethard  und den Gerudos verletzt und Auf dem Schlachtfeld beim Rückzug zurückgelassen. Da man sie für verloren hielt. Sie wurde von den Soldaten gefangen Genomen und zur Befragung ins schloss verlegt damit sie natürlich überlebte. Wurde sie gründlich verarztet und dann in Ketten gelegt.

      Die Befragung führte Alex sein Vater durch. Während dieser Zeit die ziemlich lange anhielt. Entwickelte sich zwischen den beiden Gefühle und irgendwann gab sie alle Informationen freiwillig. Preiß die sie hatte. Jedoch würde sie nach dem kriegsgesetzt. Zum Tode verurteil. Wo rauf hin Alex sein Vater. Sich seines Postens entsagte im gegen Zug dafür das er führ ihre Taten Büßt. Nach einigen flehen und andauernden Klagen erbarmten sich die Königsfamilie und erließ Daniela die Straffe. Kurze Zeit darauf heirateten die Beiden.


      Geschlecht: Männlich  

      Alter: 20 Jahre.  

      Gesinnung bzw. Loyalität: Politisch uninteressiert. Hält nicht viel vom Krieg und versucht Problemen aus den weg zu gehen. Lest sich bei unrechten Situationen jedoch mit reisen und Versucht stets das richtige zu Tun.  

      Religion: Hat nach dem Tod seiner Mutter den Glauben an die Göttinnen verloren. Seine Mutter starb als er sechs war an einer Krankheit. Darüber war er so verletzt das er die Göttinnen dafür verantwortlich machte das seine Mutter so früh starb und er deshalb den Göttinnen nicht mehr vertraute da er sich verraten und hintergangen fühlte.  

      Beruf: Einsamer Wanderer  

      Aussehen  
      Bild ist Von Melodie und nochmal ein großes danke an sie.
      [Blockierte Grafik: https://fc07.deviantart.net/fs70/f/2013/129/b/0/alex_d_by_melodie_medolie-d64myko.png?]
      So noch zum Exelenten Chibi dazu ein klasses Bild von YuuYano.

      Haarfarbe: Aschblonde Haare die Kurz und leicht verwuschelt sind.  

      Augenfarbe: Smaragtgrüne Augen. Zeichnen Seine Mutige Seele.  

      Hautfarbe: Leichtgebräunt.  

      Statur: Durchtrainiert und dennoch schlank.  ca 1,75 groß

      Besondere Merkmale / Allgemeine Beschreibung: Auf seiner rechten Schulter hat er eine Narbe von einer Gerudokriegerin. Bei dessen Kampf er sich ihren Respekt verdiente.  

      Charakterlich sehr Launenhaft

      Hab und Gut  

      Geldbörse: Kaufmannsbörse

      Guthaben: 250 Rubine (Noch übrig vom Gerudopass.)  

      Inventar: Kompass, Karte von Hyrule, 1 Feldflasche, 1 Schwert (Eineinhalbhänder), 1 Holzschild, 1 Lederbeutel, Schwarzer Umhang, Eine Flasche Heiltrank,  

      Kleidung / Accesoires: Eine Saphirblaue Tunika, An beiden Händen Halbfingerhandschuhe. Und Eisen schienen Am Unterarm beider Hände. Normale Soldaten Stiefel für optimalen Bewegungskomfort.  

      Magischer Gegenstand: Eine Okarina die wen man auf ihr ein Schlaflied spielt jeden einschlafen lest der es hört außer den der Darauf spielt.. Die er von Seiner Mutter erbte.  

      Persönlichkeit  

      Charakterzüge/-Beschreibung: An sich ist Alex D. Waldstein ein friedlicher Kerl. Und unnötigem Streit geht er eigentlich aus dem Weg. Doch kaum wird eine Frau in seiner Gegenwart schlecht behandelt oder einem anderen Menschen wird Unrecht getan kann er nicht anders als im zu helfen. Doch auch er weiß sich nicht immer zu helfen. In mancher Situation. Oft löst er Probleme mit Worten doch ab und an geht es nicht anders als das er das Schwert zückt und für seine Sicht das richtige kämpft. Auch versucht er stets in Nöten anderen etwas Gutes zu tun. Auch verzichtete er auf den Rang eines Adeligen und verließ seinen Vater von zuhause. Da er es nicht mit ansehen konnte wie andere Für ihn Die harte Arbeit vollrichteten.  

      Stärken (& Vorlieben): Er ist talentiert im Schwertkampf. Seine Vorliebe sind Heise Quellen und Süßgebäck.  

      Schwächen (& Abneigungen): Bei Frauen wird er schwach und lest sich von ihnen leicht Einwickeln. Er hasst Diebe und macht selbst bei Frauen keine Ausnahme hier bleibt er eisern. Und wider steht mit größter Mühe. Doch auch hier scheitert er ab und an. Und gib manch einer Diebin nach. Auch kann er überhaupt nicht schwimmen.  

      Biographie (&Ziel):   Alex von Waldstein ist ein Adeliger. Und Ist in Hyrule Stadt Geboren. Seine Mutter Daniela eine Gerudo, hatte ihn von klein auf wie eine Kämpferin behandelt und nicht wie üblich als einen Schwachen Mann. Sie war warmherzig und sah in ihm viel Potenzial. Auch wenn sie ihn oft sträng tadelte. Meinte sie es nur Gut. Doch leider wurde sie Schwerkrank. Und Hatte somit kein langes Leben. Dennoch wollte sie, Dass Ihr Sohn im Umgang mit Pferd und Schwert Ausgebildet wird. Dieses Versprechen wollte sie Von ihrem Mann gegeben haben. Auch wenn es Alex Seinem Vater schwerfiel Gab er ihr sein Wort. Doch das Schwert Gab er ihm erst mit 14 Jahren in die Hand. Für den Unterricht Angerschierte Alex sein Vater eine Königliche Wache. Die er fürstlich für den Unterricht entlohnte.  

      Reiten durfte er schon mit 6 Jahren anfangen. Das lernte er auf der Lon-Lon Farm. Da er jede zwei Wochen dort verbrachte um Zu reiten. Doch auch wenn Alex sein Vater Diethart ein Hylianer war so schien es, dass Alex mehr von einem Gerudo hat. Denn von Geburt an war seine Haut etwas gebräunt. Und seine Augen Smaragd grün genau wie die seiner Mutter. Auch war er um einiges mutiger als sein Vater. Als Alex 6Jahre wurde Schenkte ihm seine Mutter eine Okarina. Sie lehrte ihm die Noten und drei Lieder auf dem Instrument.  

      Das Schlaflied des Sandes. Das Lied der Trauer der Toten und Das Lied der Wüsste. Knapp vor seinen 7 Geburtstagen starb seine Mutter an der Krankheit. Doch zuvor gab sie ihm noch ein letztes Geheimnis mit. Das Schlaflied des Sandes lest Jeden Einschlafen der es Hört. Und mit diesen Worten verstarb.

      Daraufhin Fühlte sich Alex von den Göttinnen verraten und Beschloss nicht mehr zu ihnen zu betten. Auch von seinem Vater war er mehr als bestürzt den Von seinen Dienern verlangte er sehr viel doch lob gab es selten. Dennoch war sein Vater ein Über aus talentierter Bogenschütze. Und Ein ehemaliger Befehlshauptmann der Königsfamilie doch nach dem Er sich mit einer Gerudo vermählte. Legte er sein Amt nieder und kümmerte sich nur mehr um seine Gutshöfe.  

      Mit 17 Jahren War Alex ein Talentierter Reiter Zwar nicht mit einer Gerudo-Kriegerin zu vergleichen aber dennoch besser als manch ein Soldat. Auch waren drei Jahre Schwert Kunst zu seinem Leben geworden. Nach mehreren Tagen seiner Überlegung kam es dann soweit. Und er entschied sich von zuhause auszureißen.   Er backte So alle Sachen zusammen die er Besitzt. Und für wichtig erachtete. (Kompass, Karte von Hyrule, 1 Feldflasche, 1 Schwert (Eineinhalbhänder), 1 Holzschild, 1 Lederbeutel, Schwarzer Umhang, Eine Flasche Heiltrank. Dann ging er zu den Ställen und sattelte Sahra. Seine Stute die er seit seinen 6 Lebensjahren hat. Kaum nach dem er es bestiegen hat ritt er aus der Stadt. Richtung Verlorene Wälder. Auf dieser Reise durchquerte er die Hylianische Steppe. Und wurde Nicht immer freundlich aufgefasst. Manche reisenden Sahen in ihm den Arroganten Schnösel, Gleich wie sein Vater Diethart von Waldstein.

      Worauf er sich entschied Seinen Namen zu ändern. In Alex D. Waldstein. Doch ganz konnte er sich nicht durchringen den ganzen Namen abzulegen wes wegen er noch immer Waldstein heißt. Als er in den Verlorenen Wäldern ankommt findet er nach langem Suchen das Dorf Ordon.   Warum Ordon. Wahrscheinlich deshalb weil ihn die Leute hier weder Voreingenommen noch überheblich sind. Und hier stets gute und willige Arbeitskraft gebraucht wird.   Es ist seit dem 1 Monat vergangen. Doch irgendetwas fehlte ihm. Es war etwas das im ihm Blut lag und langsam zu Tage tritt. Und auf einmal wurde es ihm klar die Freude am Reisen. Nach zeitweiligen Überlegungen Holt er aus der Scheune sein Schwert. Bestürzt jedoch stellt er fest das die klinge schon leicht rostig war. Die Bedingungen im Stall haben dem Schwert nicht gerade gut getan. Am Abend darauf frag er den Wirt in der Ortskneipe wo er ein neues Schwert herbekam. Dieser antwortete in der Ortschaft Ruto.

      Am nächsten Morgen brach er sofort dorthin auf. Doch erst nach einigen Tagen des Umherirrens und der Suche Erreichte er die Stadt. Dort suchte er einen Schmied auf doch diese Verlangten 1500 Rubine für das Schwert was er nicht hatte. Doch nach einer längeren Diskussion um die Dringlichkeit des Schwertes schlägt der Schmied einen diel vor. Arbeite als Schutzbegleiter für meine Lieferungen an so manch treuere Kunden und wenn du genug zusammen hast Schmiede ich dir das Schwert. Na wie klingt das. Einverstanden so verbrachte er 2 Jahre damit waren zu beschützen. Die ausgeliefert wurden. Als es dann endlich so weit war das er das Schwert erhielt verabschiedete er sich von dem Schmied und reiste weiter.

      Aus neugierde Über die abstammung seiner Mutter Machte er sich auf in die Gespenster-Wüste. Dazu musste er die Beele Hochebene überqueren. Dabei Wurde er mehr Mals von wilden Tieren angegriffen. Doch auch dies war eine Prüfung die er bestand.  Doch die Gespenster-Wüste war doch gefährlicher als erwartet oft irrte er plan los durch die wüsste bis er auf Gerudowachen Stieß.

      Doch als er sie fragte ob sie ihm nicht etwas über ihre Kampftechniken beibrachte lachten sie ihn aus und verspotteten ihn.  Also forderte er sie zum Zweikampf, alle fünf. Doch nach dem zweiten Sieg wurde er unvorsichtig und lies sich von einer Gerudo verführen was ihm einen Treffer an der Schulter zu Folge hatte. Doch nach diesem Treffer kämpfte er noch Erbitterter um das recht. Was im Schluss endlich doch gelang. Als Lohn erhielt er einen Gerudo-Pass. Und ging 5 Monate damit verbringen Seine Schwertkunst zu verbessern. Doch dann backte ihn wieder die Reise Lust und er reiste weiter über den Gongolberg Richtung Hyrule. Doch als er den Berg reichte ging ihm das Geld aus. Und er verkaufte seinen Gerudo pass gegen 700 Rubine. Mit denen er sich neu einkleidete und Proviant für die Weiterreise besorgte.  

      (Sonstiges): Er wird stets von Sahra seinem Treuen Pferd Begleitet. Das Pferd ist Nachtschwarz
      Und hat silberweise Mähne und Schweif. Ihre Hufe Sind vom Huf Bis Zum Knöckelgenk Weiß.

      -Die weiteren zwei Lieder sind für später wenn er den magischen Gegenstand verbessern lest. Bekommen sie auch einen zusätzlichen Effekt. Wen es mal so weit ist denk ich mir was aus und ihr sagt halt dann Ja oder nein.

      Fee
      Allgemeines:
      Name: Lyra
      Rasse und Herkunft: Lyra ist eine Fee, Sie ist in der Wüsste beim Großen Wächterbaum Der Gespensterwüste geboren.

      Geschlecht und Alter: Lyra ist eine neugeborene Weibliche Fee.

      Gesinnung und Loyalität: Sie Ist Alex D. Waldstein vom Grunde ihres Herzen treu ergeben.

      Aussehen und Kleidung: Tja das hat wohl noch Niemand von euch ins leuchtende licht weit reingesehen. Mal sehen Lyra ist ein Kleines Mädchen, Mit Weißem Schulterlangen Haar, Ihre Flügel sehen Aus wie die Eines Schmetterlings mit Blauen Mustern die denen eines Himmelblauer Blauling nachempfunden ist. Ihr Weißes Kurzärmliges Kleid das bis zu den fersen reicht versteckt ihre Beine. Ihre Augen sind Blau Und ihre Gesichtszüge sind die eine Jungen Mädchens das immer freundlich wirkt. Ihre Statur ist schlank. Und sie Trägt Blaue Feenschuhe. Umhüllt ist sie von einem Weißen Licht das Es schwer macht sie wirklich Gut zu erkennen. Doch sieht man Lang genug hinein kann man Lyras gestallt erkennen.

      Charakterzüge-/Beschreibung: Ihre Persönliche Art ist schwierig. Da sie Alex Art Versteht. Jedoch Gefällt es ihr nicht wen Alex Interesse an Frauen zeigt. Zwar ist sie sehr aufgeweckt und oft voreilig. Doch ist sie Jemand der jedem Außer Alex Schnell mal misstraut. Geschweige den ist sie schnell mal eingeschnappt. Wen man ihr blöd kommt. Sie kann ab und an etwas aufdringlich wirken und Nascht gerne. Sie Hasst den Regen und liebt die Sonne. Am liebsten schläft sie auf Alex Brust.
      Bilder
      • Lyra Fertig.jpg

        89,55 kB, 1.024×768, 94 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 44 mal editiert, zuletzt von Alexander D. ()

    • Lieber Alexander D.,. Wir freuen uns natürlich dass du dich so sehr für unser RPG interessiert, aber bitte achte erst einmal auf eine einigermaßen leserliche Formatierung. So wie dieser Textblock jetzt dasteht ist es leider ziemlich unangenehm zu lesen. :) Ein paar Absätze wirken da bestimmt Wunder.
    • Hallo =)
      Schön, dass das RPG dich interessiert! Allerdings solltest du, wie CAMIR schon schrieb, an der Übersichtlichkeit deines Posts arbeiten.
      Ansonsten sage ich nun noch ein bisschen was zum Inhaltlichen; es lässt einige Fragen offen:

      -Er ist scheinbar adlig, wie du geschrieben hast. Warum trägt er dann keinen adligen Namen? Hat das einen Grund? Hat er ihn vielleicht einfach abgelegt?
      Und inwiefern erinnert ihn das "D." an seine Mutter?
      -Im Tag steht, er sei Gerudo. Im Text schreibst du jedoch, er sei Hylianer. Das sollte natürlich angepasst sein.
      -Kannst du die Umstände des Tods der Mutter vielleicht noch etwas genauer schildern? Warum verlor Alex dadurch den Glauben an die Göttinnen, die ja unbestreitbar existieren? Oder meintest du es eher so, dass er von den Göttinnen enttäuscht ist und sich verraten fühlt?
      -Du schreibst, er ist talentiert im Schwertkampf sowie im Kampf mit Pfeil und Bogen und dass er außerdem noch wunderbar mit Pferden umgehen kann. Das sind ziemlich viele Stärken, die durch Schwächen nicht ausgeglichen wirken. So wirkt dein Charakter ein wenig zu unbesiegbar.
      -Könntest du den Kampf mit der Gerudo noch näher erläutern? Wie kam Alex überhaupt dazu, sich in die Wüste zu begeben? Und überhaupt, irgendwie blick ich bei der Sache mit dem Kampf nicht so ganz durch; wäre sehr schön, wenn du das weiter erläutern könntest, interessant klingt es nämlich allemal!
      -Auch das mit dem Farmbesitzer erscheint mir noch ein wenig konfus. Was für ein Versprechen gab er ihm?

      So weit erst einmal ein paar grobe Fragen und Anregungen von meiner Seite. =)
    • Hintergedanken des Charakters

      Den Adeligen Titel und Namen änderte er ab da es in zu sehr an seinen Vater bindet und ihm so einen Ruf mit gibt. den er nicht will.

      Das D. Steht für Daniela den Namen seiner Mutter.

      Wegen dem Tag ist mir ein Fehler unterlaufen aber da kommt mir schon eine Gegenfrage. Wäre es möglich in zu einer mischung aus Hylianer und Gerudo zu machen wehre interesant.

      Seine Mutter starb als er sechs war an einer Krankheit. Darüber war er so verletzt das er die Göttinen dafür verantwortlich machte das seine Mutter so früh starb und er deshalb den göttinen nicht mehr vertraute da er sich verraten und hintergangen fühlte.

      Unbesigbar ist er nicht jede frau könnte ihn mit links um die ecke bringen da er zu vertrauuensselich ist.

      Wegen dem Kampfstill und möglichkeiten ohne Töden außer gefecht zu setzen durch reist er das Land und ihrgend wan fürhte in der weg in die Wüste um die Gerudos und ihren Kampfstill zu verstehen. Dabei wurde er aber als nicht würdig angesehen weil er ein Mann ist. Und um sich das recht der Gleichberechtigung zu Erwerben muste er Fünf der Gerudowachen nacheinander im zweikampf entwaffnen oder töten. Dabei entschied er sich fürs entwaffnen was eine gefährliche tanznumer wurde bei der er einmal sich von der schönheit verzaubern lies was zu einem treffer an seiner schulter zur folge hatte.

      Wegen dem Farm Besitzer diesem war es zu nerfig ewig ohne einen Guten Stallburschen auszukommen. Wes wegen er Alex nicht gehen lassen wollte. Und als versprechen musste er dem Farmer geben. Wenn er sein Ziel erreicht hat oder Drei jahre ins Land gezogen sind kommt er Zurück zur Farm und arbeitet von da an als Partner vom Farmer auf der Farm.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Alexander D. ()

    • RE: Hintergedanken des Karakters

      Original von Alexander D.
      Wegen dem Tag isrt mir ein Fehler unterlaufen aber da kommt mir schon eine Gegenfrage. Wäre es möglich in zu einer mischung aus Hylianer und Gerudo zu machen wehre interesant.


      Gerade wenig Zeit, aber ich möchte kurz die Frage beantworten: Jop, ist machbar. Hylianer und Gerudo sind sich noch so ähnlich, dass ein "Mischling" kein Problem ist :)
    • Lieber Alexander D.!
      Freut mich wirklich, dass du so schnell die Zeit gefunden hast, meine Fragen noch zu beantworten. So klingt das Ganze nämlich schon viel plausibler und man kann sich ein viel besseres Bild von deinem Charakter machen. =)
      Nun solltest du die eben genannten Punkte noch in deinen Charakterbogen mit einarbeiten. Schön wäre es auch, wenn du noch etwas mehr auf deine Rechtschreibung achten würdest, damit es sich für alle leichter lesen lässt.
    • Alex D. Waldstein Überarbeitet

      Allgemeines

      Name des Charakters:  Alex D. Waldstein, Freunde nennen in Alex. Das D in seinem nahmen übernahm er als Erinnerung an seine Verstorbenen Mutter. Und Steht Für Daniela. Den Adeligen Titel und Namen änderte er ab da es in zu sehr an seinen Vater bindet und ihm so einen Ruf mit gibt. den er nicht will.

      Rasse und Herkunft: Halb Hylianer halb Gerudo. Aufgewachsen in Hyrole Und geboren in Hyrole. Mutter Gerudo Vater Hylianer.

      Geschlecht: Männlich

      Alter: 18 Jahre.

      Gesinnung bzw. Loyalität: Politisch uninteressiert. Hält nicht viel vom Krieg und versucht Problemen aus den weg zu gehen. Lest sich bei unrechten Situationen jedoch mit reisen und Versucht stets das richtige zu Tun.

      Religion: Hat nach dem Tod seiner Mutter den Glauben an die Göttinnen verloren. Seine Mutter starb als er sechs war an einer Krankheit. Darüber war er so verletzt das er die Göttinnen dafür verantwortlich machte das seine Mutter so früh starb und er deshalb den Göttinnen nicht mehr vertraute da er sich verraten und hintergangen fühlte.

      Beruf: Nach Einem Streit mit seinem Vater ist er aus dem Adelshaus abgehauen und hält sich als Reisender mit Schutzbegleitungen als Arbeit über
      Wasser.

      Aussehen Haarfarbe: Aschblonde Haare die Kurz und leicht verwuschelt sind.

      Augenfarbe: Smaragtgrüne Augen. Zeichnen Seine Mutige Seele.

      Hautfarbe: Leichtgebräunt.

      Statur: Durchtrainiert und dennoch schlank.

      Besondere Merkmale / Allgemeine Beschreibung: Auf seiner rechten Schulter hat er eine Narbe von einer Gerudokriegerin. Bei dessen Kampf er sich ihren Respekt verdiente.

      Hab und Gut

      Geldbörse: Kaufmannsbörse

      Guthaben: 500 Rubine

      Inventar: Kompass, Karte, Feldflasche, Schwert (Eineinhalbhänder), Holzschild, Lederbeutel, Papier, Feder, Tinte, Schwarzer Umhang, Eine Flasche Heiltrank, Zwirn und Hacken. Bogen und Pfeile samt Köcher.

      Kleidung / Accesoires Eine Saphirblaue Tunika, An beiden Händen Handschuhe ohne den Fingerbereich. Und Eisen schienen Am Unterarm beider Hände. Normale Soldaten Stiefel für optimalen Bewegungskomfort.

      Magischer Gegenstand Eine Okarina die wen man auf ihr ein Schlaflied spielt jeden einschlafen lest der es hört außer den der Darauf spielt.

      Persönlichkeit

      Charakterzüge/-Beschreibung: An sich ist Alex D. Waldstein ein friedlicher Kerl. Und unnötigem Streit geht er eigentlich aus dem Weg. Doch kaum wird eine Frau in seiner Gegenwart schlecht behandelt oder einem anderen Menschen wird Unrecht getan kann er nicht anders als im zu helfen. Doch auch er weiß sich nicht immer zu helfen. In mancher Situation. Oft löst er Probleme mit Worten doch ab und an geht es nicht anders als das er das Schwert zückt und für seine Sicht das richtige kämpft. Auch versucht er stets in Nöten anderen etwas Gutes zu tun. Auch verzichtete er auf den Rang eines Adeligen und verließ seinen Vater von zuhause. Da er es nicht mit ansehen konnte wie andere Für ihn Die harte Arbeit vollrichteten.

      Stärken (& Vorlieben): Er ist talentiert im Schwertkampf, Bogenschießen und den Umgang mit  Pferden. Seine Vorliebe sind Heise Quellen und Süßgebäck.

      Schwächen (& Abneigungen): Bei Frauen wird er schwach und lest sich von ihnen leicht Einwickeln. Er hasst Diebe und macht selbst bei Frauen keine Ausnahme hier bleibt er eisern. Und wider steht mit größter Mühe. Doch auch hier scheitert er ab und an. Und gib manch einer Diebin nach. Doch seine Größte schwäche ist das er nicht Schwimmen kann.

      Biographie (&Ziel): Er ist schon durch einige Gebiete Hyroles gereist und hat sich schon mit Gerudos, Goronen, und Hylanern angelegt. Nicht immer ist er ungeschoren davongekommen. Wegen dem Kampfstill und Möglichkeiten ohne Töten außer Gefecht zu setzen durch reist er das Land und irgendwann führte in der weg in die Wüste um die Gerudos und ihren Kampfstill zu verstehen. Dabei wurde er aber als nicht würdig angesehen weil er ein Mann ist. Und um sich das Recht der Gleichberechtigung zu erwerben musste er Fünf der Gerudowachen nacheinander im Zweikampf entwaffnen oder töten. Dabei entschied er sich fürs entwaffnen was eine gefährliche Tanznummer wurde bei der er einmal sich von der Schönheit verzaubern lies was zu einem Treffer an seiner Schulter zur Folge hatte. dennoch biss er Eisern durch und über stand auch noch zwei weitere kämpfe. Wodurch er sich das recht erkämpfter, einen Gerudopass zu tragen. Doch als er dann einige Monate später bei den Goronen am Gongolberg War er auf Grund von mangelnden Rubinen gezwungen den Gerudopass gegen Essen und Proviant zu tauschen. Doch als er nach langer weiterreise dann bei der Lon Lon Farm ankam wurde Seine treue Begleiterin Sahra krank und er musste auf der Farm verweilen. Doch es war nicht leicht für ein Pferd zu sorgen und gleichzeitig weiter zu reisen wes wegen er drei Wochen lang auf der Farm arbeitete. Doch als es Zeit wurde Auf Sahra weiterzureiten wollte in der Besitzer der Farm nicht gehen lassen. Erst dutzenden Diskussionen und unnötigen Streitereien Gab der Besitzer sich mit 200 Rubinen und einem versprächen zufrieden. Dem Farm Besitzer war es zu nervig ewig ohne einen guten Stallburschen auszukommen. Darum musste Alex ihm versprechen. Wenn er sein Ziel erreicht hat oder Drei Jahre ins Land gezogen sind kommt er Zurück zur Farm und arbeitet von da an als Partner vom Farmer auf der Farm. Sein Ziel ist es eines Tages die Kunst des Windstils zu lernen und zu meistern. Eine Kampfdechnik bei der man Gegner auf großer Distanz KO schlägt ohne in ernsthaft zu verletzen. Um Unnötige Konflikte nicht in die Länge zu ziehen.  

      (Sonstiges): Er wird stets von Sahra seinem Treuen Pferd Begleitet.  

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alexander D. ()

    • Okay, so sieht das doch schon viel besser aus. =)
      Was ich aber nach wie vor zu beanstanden hätte, wäre die Sache mit dem Kampf. Ich fände es beispielsweise in Ordnung, wenn er Bogen- und Schwertkampf trainiert hätte, aber er in einem von beidem meinetwegen sehr gut, in der anderen Kategorie aber dafür nicht so gut wäre.
      Kann aber sein, dass andere vom Team das anders sehen.

      Und dann wäre es gut, wenn du den Charakterbogen von eben in deinen Anfangspost rein editierst.
    • Ich unterstreiche das, was Wons sagt, soweit.
      Ein paar eigene Anmerkungen:

      - Zusätzlich zu den von Wons vorgeschlagenen Änderungen der Stärke, denke ich, dass das "kann gut mit Pferden umgehen" raussollte. Er hat ein Pferd, das reicht. Und das ist noch mehr als genug, schließlich sind Pferde teuer, die kann man nicht einfach so mal halten. (Übrigens fände ich, dass der Charakter als einsamer Wanderer viel mehr Stil hätte :'D)

      - Was ist das für eine Karte, die er bei sich hat?

      - Er hat eine Kaufmannsbörse, das ergibt bei einem Sohn eines Adelshauses Sinn (evtl sogar eine Adligenbörse?), aber wo hat er die Kohle her? 500 Rubine passen in keine Tagelöhnerbörse, nicht mal zur Hälfte. Er führt aber das Leben eines Tagelöhners, und dabei sollten die 150 Rubine normalerweise nicht unbedingt erreicht werden.

      - Er hat sehr viel durchgemacht, lange Reisen, und so weiter. Allerdings ist er erst 18? Wann ist er abgehauen von Zuhause? Wann hat er dann alles gelernt - den Umgang mit Schwert, Bogen, das Reiten, ...?

      - Wo hat er den magischen Gegenstand her?

      - Wo hat er von dem Windstil erfahren? Das scheint mir wie eine fortgeschrittene Kampftechnik, die man nicht an jeder Straßenecke antrifft... Hattest du dir da irgendetwas schon überlegt? Wo sie herkommt? Wer sie beherrscht?

      - Was meinst du mit "Zwirn und Hacken" im Inventar? So etwas wie den Greifhaken aus TWW?

      - Hat er einen Grund dafür, Schreibwerkzeug dabei zu haben? Den Heiltrank? An sich sehr schöne Sachen, die man immer mal gebrauchen kann, aber eins von beiden reicht meines Erachtens, entweder Schreibzeug oder Heiltrank. Ich fände den Heiltrank sinnvoller, schließlich kann er sich bei seinem Job schonmal verletzen, wenn er jemanden eskortiert. Die Wahl liegt aber bei dir :3 Es sei denn natürlich, du kannst es erklären, dass er beides braucht xD

      - Das Land heißt Hyrule, nicht Hyrole xD
    • Schreibzeug

      Jeder Escort wird Vertraglich festgehalten als Sicherheit. Und als Ablebensversicherung. des Klienten.
      Damit es nicht noch heißt er habe ihn ermordet und beraubt.

      Das Reiten lernt jeder Adelige. Im reicherem Kreißen.
      Schwertkampf wird zur Selbstverteidigung als eine Sportart betrieben. In jungen Jahren vor dem Abhauen. Hat er es schon beigebracht bekommen.

      Den Magischen Gegenstand hat er von seiner Mutter geerbt.
      Abgehauen ist er mit 16 Jahren. Samt Pferd.

      Die 500 Rubine Sind noch ein Rest von dem Geld das er für den Gerudopass erhalten hat.

      Der Windstill wird von einem Nomaden Volk der Gerudos in der Samasa-Wüste angewendet. Ein kleiner Stamm aus gerade mal 20 Leuten. Aber der still selbst wird von vereinzelten reisenden benutzt von denen er zufällig einen Traf aber der ihm das Geheimnis nicht lehren wollte.

      Eine Karte von Hyrule

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Alexander D. ()

    • Der Vertrag ergibt Sinn, würde mich als Klienten aber sehr skeptisch stimmen :'D

      Das Reiten ergibt Sinn, der Schwertkampf auch.

      Das Geld ist aber was viel, imo. 500 Rubine hat er noch + 200 Rubine, die er an der Farm ausgab + regelmäßige Kosten, Essen, Trinken, Unterkunft, Pferd, etc = Preis, den er für den Pass erhielt? Das war aber verdammt viel Kohle, oder nicht? Außerdem steht da, er hat ihn gegen Essen und Proviant eingetauscht, nicht verkauft...

      16 Jahre... Dafür kam er aber verdammt gut zurecht... wäre es nicht vielleicht besser, das ganze zu denen? Ein klein wenig später abhauen, und dafür auch etwas älter sein? Dass er auch länger als 2 Jahre unterwegs war... Ist jetzt aber nur ne persönliche Idee, kein Muss natürlich :3

      Also vom Königreich Hyrule? Gerudo-Reich, Labrynna, Holodrum, das Meer und Keatos sind nicht mit drauf?

      In der Samasa-Wüste leben aber eher keine Gerudo, das ist Keaton-Gebiet, wenn überhaupt...
    • Hm, ich bin bei dem Schwertkampf noch ein wenig skeptisch. Du sagst, er ist mit 16 abgehauen. Zu der Zeit war er ja laut dir wohl schon sehr, sehr gut im Schwertkampf; dafür muss er doch lange trainiert haben. Wie früh soll er denn angefangen haben? Glaub kaum, dass adlige Eltern ihre wohlbehüteten Stöpsel so früh mit dem Schwert rumfuchteln lassen, aber das ist wohl Ansichtssache. :3

      Dann würde mich noch interessieren, wie lange das mit dem Farmbesitzer schon her ist. Er hat ja nur 3 Jahre Zeit, bis er zu diesem zurückkehren muss. Wie viel Zeit bleibt ihm jetzt also noch zum Herumreisen?
    • So Wegen Windstil

      Sind ja Nomaden die fallen nicht so auf.
      Wegen der Karte ist nur eine kauft sich später mehrere dazu.ist nur das Königreich Hyrule
      Das alter hab ich geändert und auch wan er abgehauen ist aber weiter würde ich beim Alter nicht gehen sonst it er noch älter als ich.
      Und das möchte ich nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Alexander D. ()

    • Farm und zeit

      Das Ereignis mit der Farm ist kurz davor wo ich jetzt dann einsteige 2Wochen vielleicht her.
      Schwertkamp trainierte er seit seinem 14 Lebensjahr und abgehauen ist er jetzt mit 17 Jahren.
      Rubine sind auf 250 runtergesetzt.

      So müsste der Charakter nun besser Passen und 250 Sind jetzt wirklich nicht mehr viel. Bedacht das ein Gerudopass doch recht schwer zu bekommen ist und gut 1000 Rubine wert hat. Klar das bis zum Schluss nur mehr 250 Rubine übrig sind. Wenn er so lange ohne einen vernünftigen Auftrag reist.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Alexander D. ()

    • Hier Hab ich jetzt nochmal die überarbeitete Biograhie.
      Ist auch im anfang geändert.

      Biographie (Ziel):
      Alex von Waldstein ist ein Adeliger. Und Ist in Hyrule Stadt Geboren. Seine Mutter Daniela eine Gerudo, hatte ihn von klein auf wie eine Kämpferin behandelt und nicht wie üblich als einen Schwachen Mann. Sie war warmherzig und sah in ihm viel Potenzial. Auch wenn sie ihn oft sträng tadelte. Meinte sie es nur Gut. Doch leider wurde sie Schwerkrank. Und Hatte somit kein langes Leben. Dennoch wollte sie, Dass Ihr Sohn im Umgang mit Pferd und Schwert Ausgebildet wird. Dieses Versprechen wollte sie Von ihrem Mann gegeben haben. Auch wenn es Alex Seinem Vater schwerfiel Gab er ihr sein Wort. Doch das Schwert Gab er ihm erst mit 14 Jahren in die Hand. Reiten durfte er schon mit 6 Jahren anfangen. Doch auch wenn Alex sein Vater Diethart ein Hylianer war so schien es, dass Alex mehr von einem Gerudo hat. Denn von Geburt an war seine Haut etwas gebräunt. Und seine Augen Smaragd grün genau wie die seiner Mutter. Auch war er um einiges mutiger als sein Vater. Als Alex 6Jahre wurde Schenkte ihm seine Mutter eine Okarina. Sie lehrte ihm die Noten und drei Lieder auf dem Instrument.

      Das Schlaflied des Sandes. Das Lied der Trauer der Toten und Das Lied der Wüsste. Knapp vor seinen 7 Geburtstagen starb seine Mutter an der Krankheit. Doch zuvor gab sie ihm noch ein letztes Geheimnis mit. Das Schlaflied des Sandes lest nach ihrem Tot, Jeden Einschlafen der es Hört so soll er sich immer an seine Mutter erinnern die von da an ein Stück ihrer Seele in das Instrument gab. Und mit diesen Worten verstarb. Daraufhin Fühlte sich Alex von den Göttinnen verraten und Beschloss nicht mehr zu ihnen zu betten. Auch von seinem Vater war er mehr als bestürzt den Außer befehle zu geben und zu handeln tat sein Vater nichts Körperliches. Mit 17 Jahren War er ein Talentierter Reiter Zwar nicht mit einer Gerudokriegerin zu vergleichen aber dennoch besser als manch ein Soldat. Auch waren drei Jahre Schwert Kunst zu seinem Leben geworden. Nach mehreren Tagen seiner Überlegung kam es dann soweit. Und er entschied sich von zuhause auszureißen.

      Er backte So alle Sachen zusammen die er Besitzt. Und für wichtig erachtete. (Kompass, Karte von Hyrule, 1 Feldflasche, 1 Schwert (Eineinhalbhänder), 1 Holzschild, 1 Lederbeutel, 3 Seiten Pergament , 1 Feder, 1 Fläschchen Tinte, Schwarzer Umhang, Eine Flasche Heiltrank, Zwirn und Hacken(Zum Angeln). Bogen und Pfeile samt Köcher für 30 Pfeile.) Dann ging er zu den Ställen und sattelte Sahra. Seine Stute die er seit seinen 6 Lebensjahren hat. Kaum nach dem er es bestiegen hat ritt er aus der Stadt. Richtung Verlorene Wälder. Auf dieser Reise durchquerte er die Hylianische Steppe. Und wurde Nicht immer freundlich aufgefasst. Manche reisenden Sahen in ihm den Arroganten Schnösel, Gleich wie sein Vater Diethart von Waldstein. Worauf er sich entschied Seinen Namen zu ändern. In Alex D. Waldstein. Doch ganz konnte er sich nicht durchringen den ganzen Namen abzulegen wes wegen er noch immer Waldstein heißt. Als er in den Verlorenen Wäldern ankommt findet er nach langem Suchen das Dorf Ordon.

      Es ist seit dem 1 Monat vergangen. Und Alex D. Waldstein lernte viel über Pferde in Ordon. Auch ging es mit der Arbeit als Viehtreiber gut. Bis er eines Tages von einem Fremden angesprochen wird. „Du scheinst noch immer nicht viel über deine Mutter Zu wissen halb Gerudo.“ Alex war über diese Ansprache verwirrt und fragte den Fremden was er will. Doch dieser lachte nur. Und zeigte auf Sahra. „Kannst du Bogenschießen?“ „Ein bisschen aber warum fragt ihr?“ „Holl eine Vogelscheuche und Schieß vom Pferd aus darauf. Aber wehrend du reitest dann sehen wir weiter.“ Gesagt getan aber beim Schuss verfehlte er und trieft stattdessen eine Ziege in der Flanke. Worauf er hin aus dem Dorf gejagt wird. Der fremde jedoch genoss es und erzählte ihm von einer Kampf Technik ohne Den Gegner zu verletzten und das Seine Mutter es beherrscht hat. Sie heißt Windstill und wurde von den Gerudo-Nomaden Entwickelt. Doch nur wenigen ist es gelungen diese zu finden geschweige denn sie dazu zu bringen das Geheimnis preiszugeben. Doch suchst du nach ihnen wirst du ein besseres schwert brauchen als den Biligen eisen Eineinhalhänder. Gehe nach Ruto und lass dir eines aus Stahl fertigen es ist zwar nicht mit einem Goronen-Schwert vergleichbar. Aber dennoch sehr gut. Und besser als ein Gerudo-Schwert. Doch es ist teuer. Ob du es dir leisten kannst ist eine andere Frage. Daraufhin trennten sich die Wege der beiden.

      Nach einigen Tagen des Umherirrens und der Suche Erreichte er die Stadt. Dort suchte er einen Schmied auf doch diese Verlangten 1500 Rubine für das Schwert was er nicht hatte. Doch nach einer längeren Diskussion um die Dringlichkeit des Schwertes schlägt der Schmied einen diel vor. Arbeite als Schutzbegleiter für meine Lieferungen an so manch treuere Kunden und wenn du genug zusammen hast Schmiede ich dir das Schwert. Na wie klingt das. Einverstanden so verbrachte er zweieinhalb Jahre damit waren zu beschützen. Die ausgeliefert wurden. Als es dann endlich so weit war das er das Schwert erhielt verabschiedete er sich von dem Schmied und reiste weiter. Beim Überqueren der Beele Hochebene Wurde er mehr Mals von wilden Tieren angegriffen. Doch auch dies war eine Prüfung die er bestand. Doch die Gespenster-Wüste war doch gefährlicher als erwartet oft irrte er plan los durch die wüsste bis er nach zwei Wochen umdrehte und in die Beele-Hochebene zurückkehrte um zu jagen. Dort wanderte er an der Grenze entlang bis er zum Hylia-See gelangte.  

      Nach dem er sich noch einmal Fertig rüstete ging Er noch einmal in die Gespenster wüste wo er dann Auf Gerudowachen Stieß. Doch als er sie fragte ob sie ihm nicht etwas über ihre Kampftechniken beibrachte lachten sie ihn aus und verspotteten ihn.  Also forderte er sie zum Zweikampf, alle fünf. Doch nach dem zweiten Sieg wurde er unvorsichtig und lies sich von einer Gerudo verführen was ihm einen Treffer an der Schulter zu Folge hatte. Doch nach diesem Treffer kämpfte er noch Erbitterter um das recht. Was im Schluss endlich doch gelang. Als Lohn erhielt er einen Gerudo-Pass. Doch auch nach einer Woche des Studiums war er nicht viel weiter als zuvor. Enttäuscht darüber reiste er weiter nach Gongolberg. Dort suchte er verzweifelt in den Archiven der Goronen nach hinweise doch ohne Erfolg. Am Ende der zweiten Woche ging im noch das Geld aus. Und er war gezwungen den Gerudo-Pass zu verkaufen. Was ihm sehr wehtat den er hatte in sich mit so viel Mühe erarbeitet. Doch dafür wurde er mit 1000 Rubine entschädigt. Nach dem er nun Essen und Verpflegung sowie neue Kleidung für sich gekauft hatte reiste er weiter nach Lon Lon Farm.

      Doch als er dort ankam wurde sein Pferd krank. Wes wegen er dort verweilen musste und für die Unterkunft aufzukommen verlangte der Farmer das Er arbeitete. Mit Rubinen lest er sich nicht zufrieden stellen. Doch als die Zeit zur weiter reise anbrach wollte in der Farmer nicht gehen lassen. Also musste ein Deal her. Nach langem gestreite hin und her. Kam es dann zu der Abmachung das Er Wenn er sein Ziel erreicht hat oder 3 Jahre ins Land gezogen sind kommt er zurück. So reist er weiter… in Hyrole starte ich ab da.  

      Sein Ziel ist es den Windstill zu lernen.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Alexander D. ()