Was meint ihr? Wie sehen euch eure Eltern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Was meint ihr? Wie sehen euch eure Eltern?

      Thread stellt ja die Frage schon.

      Sollte der Thread zu persönlich,heikel, unangebracht sein, bitte löschen

      Ich finde meine Eltern sehr sozial, sie lassen viel durchgehen, rauchen durfte ich ausprobieren, mit Ergebnis Bäh-schmeckt nicht ;)

      Mir macht nur was anderes Sorgen, nämlich was denken sie wohl über mich. Klar, ich könnte sie fragen, aber so einfach ist es nicht

      Ich bin kein typisches Mädchen, ich hatte nie Kleider angezogen, keine Puppen als Kind gespielt. Also ein "Prinzesschen" hatten sie nicht. Werden sie auch nie bekommen^^ Ich bin die einzige Tochter. zudem bin ich leider dick. Wehe einer sagt mach Diät oder Sport- ich tu mein Bestes schon^^

      Ich bin arbeitstechnik auch nicht so die Verdienerin, gehöre eher zu den "Armen" dann, obwohld der Job an sich nicht schlecht ist. Mein bruder verdienst schon anders, ausserdem hat er gutes zeugnis. Ich dagegen habe kein Abi. Es nachzuholen würde zuviel Geld kosten. (fragt da bitte nicht weiter).

      Auch durch Gründen die ich hier nicht nennen möchte können sie von mir keine Enkelkinder später mal ertwarten. Also bleibt wieder nur mein Bruder als einzige Hoffnung.

      Kurz zusammengefasst kann es gut möglich sein das sie enttäuscht sind von mir. Wissen tu ich es nicht.
      Mit meiner Mutter hatte ich mich oft gezofft, da ließ sie manschmal so Sätze fallen. Nicht mehr so oft kommen solche Zankereien und Vorwürfe noch vor, auch dann von meiner Oma/Tante/Onkel.. Ich glaube die erwarten typisches Verhalten von mir. Aber ich war noch nie typisch so oder so.

      ansonsten komme ich aber gut klatr mit mein Eöltern, vor allem meinem Vater :)

      Was meint ihr wie sehen euch eure Eltern?
      Sind sie stolz wie ein Pfau auf euch? :)
      Wollen sie euch viielleicht sogar überall herumpräsentieren?
      oder sagen sie, Hauptsache mein Kind gehts gut und ist gesund, alles andere ist nicht wichtig (was das "normalste" is, denke ich)
      oder habt ihr gar schlechte Erfahrungen? Das eure Eltern euch stressen oä?
    • Och meine gehen mir häufig auf die Nerven mit ihrem übertriebenen Beschützerinstinkt.
      Außerdem haben sie die Angelegenheit, mich gerne mal in Schubladen zu stecken. Besonders meine Mutter.
      Die ist fast schon panisch geworden als ich bei Facebook angefangen habe, K-Pop Lieder zu posten und meinte gleich, dass ich nicht mehr die Realität von dieser Welt unterscheiden könnte 'in der ich lebe'. Seit ich die Musik höre gelte ich sowieso als "seltsam". Meine Leidenschaften hat bisher keiner der beiden akzeptiert, sie haben's erst gar nicht versucht. Aber ich brauche ihre Unterstützung in dem was ich liebe nicht. Da reicht mir meine eigene Unterstützung.

      Aber das mit dem Prinzesschen kann ich nur gut nachvollziehen!! Ich bin so auch nicht. Ich hab zwar meine übertriebenen Mädchenphasen, aber mich schick machen...das war und ist immer noch eine reine Tortur für mich. Ich fühl mich wohler in Jeans und normalen Shirts.
      Ach Gott und das Gewicht...gib mir die Hand. Ich hab genau das selbe Problem, da bist du auf keinen Fall alleine.
      Viel vorschreiben können mir sie sowieso nicht mehr, weil ich aus dem Alter draußen bin.

      Also ob sie enttäuscht oder stolz sind...naja, keines von beiden. Ich bin zwar sozusagen das schwarze Schaf der Familie, hab aber kein Problem damit. Ich bin eben so wie ich bin, ob sie jetzt stolz sind oder nicht.
      Aber ganz enttäuscht von mir sind sie nicht, schließlich hab ich ab und zu auch was gebracht, unter anderem hab ich meine Abi-Prüfung und meinen Führerschein in einem Zug geschafft. Bin auch die einzige in der Familie mit Abi. ^^
    • Übertriebener Beschützerinstinkt, den haben meine Eltern leider auch ^^"
      Ich meine einerseits sollte ich natürlich froh sein, dass sich meine Eltern um mich kümmern. Ich bin wohlbehütet aufgewachsen, meine Eltern sind verheiratet und leben zusammen, ich wurde nie misshandelt (maximal mal eine Ohrfeige oder einen Klaps auf den Hintern, aber das zählt ja nicht wirklich als misshandeln), meine Mutter war zuhause wenn ich aus der Schule kam (bis auf 3 Jahre in der Grundschule, wo ich dann bei Bekannten war nach der Schule)... Meine Eltern haben mich immer überall hingefahren etc. ...
      Ja, ich gebe es zu, ich bin verdammt verwöhnt in der Hinsicht.
      Und ich versuche seit 3 Jahren, aus diesem Rhythmus auszubrechen.

      ...was aber leider nicht funktioniert. Ich muss mich immer noch mit meinen Eltern anlegen wie ich nachts nach Hause komme. Wir leben nun mal in einem Dorf, die Kriminalrate ist jetzt auch nicht sooo hoch. Und wenn ich mich aufs Fahrrad setze, über eine beleuchtete Straße an Familienhäusern vorbei... ich bezweifle, dass mir da so viel passieren kann. Aber nein... sie wollen, dass ich selbst mit dem Auto fahre oder mir ein Taxi nehme. Pff. Selbst wenn ich mit einem oder zwei anderen Mädchen zusammen bin - wir sind ja Mädchen, wir sind ja nicht stark genug wenn uns auf einmal zwei Männer angreifen.
      Ich hasse dieses Mädchen-Jungen-Denken, und meine Eltern haben das perfektioniert...

      Das Höchste war, als ich dieses Jahr nach Leipzig zur Buchmesse wollte und sie kurz vorher so einen Terz gemacht haben, dass ich letztendlich nicht gefahren bin. Ich sollte bei einer Freundin übernachten, die ich zugegebenermaßen nur aus dem Internet kenne, allerdings schon mehr als ein Jahr mit ihr schreibe, mit ihr telefoniere, ich habe Bilder von ihr... ich weiß, dass sie kein alter Mann ist der in Unterwäsche vorm PC sitzt und kleine Mädchen verführt. Außerdem bin ich 20... und es war sehr peinlich zu erklären, dass ich nicht kommen "durfte"... ich weiß, sie dürften mir nichts verbieten, da ich volljährig bin... aber sie drohen mir direkt mit sowas wie "wenn du jetzt gehst brauchst du nicht mehr wiederzukommen" und so.

      ... :I

      ...sie sehen mich also leider wirklich wie ein kleines Mädchen, so um die 13-14 Jahre alt.
      Extrem seltsam dazu. Ich bin extrem introvertiert, meine Mutter ist extrem extrovertiert. Sie denkt ich sei zu faul auf andere Menschen zuzugehen... dabei ist das nicht so... :/
      Mit meinem Vater gehts ein wenig besser, weil er selbst nicht so leicht auf andere zugeht. Außerdem haben wir mehr gemeinsame Hobbies.

      ...stolz sind sie allerdings. Ich bin die einzige in der Familie, die das Abitur auf direktem Wege (Gymnasium) gemacht hat, und das mit nem guten Durchschnitt. Ich hab allerdings das Gefühl dass sie meine "Leistungen" als viel besser ansehen als sie eigentlich sind... ich meine es ist schön wenn Eltern ihre Kinder immer ein wenig besser sehen als die anderen, aber ... es ist ein wenig extrem. "Du kannst am besten von allen singen", "Du bist viel hübscher", "Du hättest das besser gemacht"... nein. Nein. Hätte ich nicht. Das ist nichtmal so als würde ich mich schlechtreden, meine Eltern (vor allem meine Mutter) übertreiben viel zu sehr.

      ...naja. Meine Eltern sind glaub ich "zu" stolz auf mich. Sie sind unglaublich übervorsichtig wenn es um mich geht.
      Andererseits bin ich natürlich glücklich dass sie sich so sehr um mich kümmern. Es wäre nur schöner, wenn ich ein bisschen mehr Freiheit dabei hätte...
      >:3c
    • Sag mal Juandalyn, du wohnst nicht zufällig im gleichen Haushalt wie ich, oder? :ugly:
      Kann nahezu alles unterschreiben.

      Meinen Eltern stößt jedoch auf, dass ich ein notorischer Faulenzer bin. Ich mach lieber das, was mit Spaß macht und das ist nunmal nicht das, was sie erwarten.
      "Du sitzt ja schon wieder/immernoch vorm PC!", war ne zeitlang einm riesen Aufhänger. Ist aber so gut wie verschwunden.
      Problem ist/war auch dass ich total uninteressiert gegenüber Party/Disko/Feiern und dergleichen bin. "Geh doch mal weg, da kommste unter Leute." Hikikomori in reinster Form. :ugly:
      Ich glaub im Moment denken sie sich, das alles OK ist. Ich schaff mein Studium und bin sonst ganz pflegeleicht.
      Ich glaub die Ragedrohung zu Zivizeiten, mein Studium zu verschieben und mir erst mal ne Wohnung für mich allein zu suchen hat sie etwas durchgerüttelt. Hätte sogar ne temporäre Arbeitsstelle gehabt.

      Alles in Allem, brauch ich mich nicht vor meinen Eltern zu verstecken. Ich hab ein gutes Abi und bin der erste in der Familie, der studiert.
      Nur "richtige" Lebenserfahrung hab ich nüscht, aber wayne, die kommt mit der Zeit. :D
      Still waiting for a Fate/Hollow Ataraxia translation.
      ETA: never
    • Ich kann nicht pauschal "Eltern" sagen, da die Beiden sehr verschieden sind.

      Mein Vater jedenfalls ist völlig desinteressiert.
      Egal, was ich mache oder sage, er meint, ich solle mein bestes geben, ohne mich dabei überhaupt anzusehen. Vermutlich könnte ich ihm meinen Selbstmord androhen und er würde die Floskel bringen.
      So war er aber schon immer. Als er mal einen schweren Autounfall verursacht hatte und ich nach dem Rausklettern weinend am Boden lag, ging er nach dem Auto schauen und ich musste von einem fremden LKW-Fahrer getröstet werden.
      Das Einzige, wo er bereitwillig hilft, ist bei Bafög. Er schickt mir alles brav und übersetzt es sogar auf eigene Kosten. Vielleicht aber auch nur das schlechte Gewissen, denn als meine Schwester geboren wurde (da war ich ~2 Jahre alt), wurde ich uninteressant für ihn.
      Ganz zu Schweigen davon, dass er kein Taktgefühl oder gar Feingefühl hat. Ich mein, er hatte mich zu seiner Arbeit mitgeschleppt, als ich 2 oder 3 war. Er war mal Soldat. Er trainierte Hunde aufs Töten. Dreimal darf man raten, wie diese Hunde reagierten, als ein unbekanntes Subjekt in ihr Terretorium kam. Seitdem habe ich eine Todesangst vor Hunden, sogar winzigen Chihuahuas. Er dagegen fasst meine Angst als schwerste Beleidiung auf und ist angefressen, wenn ich sofort auf Abstand gehe, sobald ich einen Hund auch nur sehe.

      Meine Mutter ist das genaue Gegenteil.
      Nicht überbesorgt, aber sie hinterfragt gerne, was ich tue.
      Als ich auszog, hat sie mich fast täglich angerufen, um zu fragen, ob ich auch was gegessen habe und ob sie am Wochenende was für mich kaufen soll, dass ich beim Besuch dann mitnehmen kann. Sie hat kaum Geld, versucht aber dennoch, mir alles zu erfüllen (einmal halt wegen dem völligen Vernachlässigen durch meinen Vater, aber auch weil ich für gewöhnlich nie nach etwas frage [wenn ich es also mal tue, dann will sie es auch unbedingt erfüllen]).
      Sie stört sich massiv an meiner Unordnung (obwohl ich immer nur mein Zimmer/meine Wohnung verunstalte und nicht - wie meine Schwester - das gesamte Haus zumülle) und kann ebenfalls meine Liebe zur Technik nicht nachvollziehen. Sie hasst es, dass ich sogar nach meiner OP immer noch lieber dunkle Farben und männlich angehauchte Kleidung mag, denn sie meint, wegen meinen langen Beinen, meinem recht schlanken Körper und meinen recht großen blauen Augen wäre ich ein toll aussehendes Mädchen, wenn ich mich entsprechend anziehen würde ôo
      Nicht zuletzt hasst sie meine Verbindung zur Gothik-Szene und obwohl sie meine beste Freundin an sich mag, regt sie sich jedesmal tödlich auf, wenn ich mit dieser (nantürlich entsprechend angezogen) in unseren Stammclub gehe.
      Wie sie als doch irgendwo leicht homophobe Person reagieren würde, wenn sie wüsste, dass ich bisexuell bin (oder gar, was passieren würde, wenn ich mal eine Freundin statt einen Freund hätte), will ich mir gar nicht ausmalen xD"

      ABER ich habe dennoch ein sehr gutes Verhältnis mit meiner Ma.
      Sie ist laut eigener Aussage sehr stolz darauf, dass ich recht früh ausgezogen bin und es auch alleine gut schaffe (hatte sie mir vor dem Auszug nie zugetraut). Sie ist stolz darauf, dass ich als Erste in der gesamten Familie studiere und das sogar mit guten Noten. Auch, wenn sie natürlich Sorgen und Bedenken hat, freut sie sich gewaltig, dass ich vorraussichtlich mein Auslandsjahr genemigt bekommen werde. Wir schauen beide gerne Horrorfilme, sehen uns (bis auf den Körperumfang) extrem ähnlich und denken auch ähnlich. Sie versucht mir immer aus der Patsche zu helfen (aktuell vor allem finanziell) und sagt mir immer, ich soll mein Bestes geben. Sie freut sich wahnsinnig, wenn ich sie besuche (und ich besuche sie jedes Wochenende, es ist also nichtmal was besonderes) und noch mehr, wenn ich sie mal nicht besuchen kann, weil ich was mit Freunden mache (ich war lange ein recht introvertriertes, asoziales Mädel).

      Deshalb, wir zoffen uns zwar oft, genau betrachtet ist das Meiste aber Kleinkram, sie übertreibt ihren Ärger nur immer maßlos. Aber davon ab verstehn wir uns großartig und meine Mutter ist mir sehr ähnlich und spricht insofern ehrlich und offen. Die wenigen Male, wo sie es nicht tut, da erzählt mir dann meine Schwester, was los ist xD
      Deshalb, ich weiß, dass sie mich zwar für schwierig hält, das denkt sie aber auch von meiner Schwester (die mehr oder minder das genaue Gegenteil von mir ist), insofern gehe ich davon aus, dass es natürlich eh keine perfekte Mutter gibt ;)
      Ich jedenfalls liebe sie von ganzem Herzen und frage mich jeden Tag, wie ich ihr irgendwann all das zurückgeben kann, was sie mir immer gibt oder zumindest zu geben versucht.
      Und ich denke, sie sieht das ähnlich :D
    • So langsam bekomme ich Minderwertigkeitsprobleme.. Alle haben Abi :/

      hmm.. Ich merke das ich seit ich den thread eröffnet habe, es sehr beschäftigt. Irgendwie hab ich jetzt schlechtes Gewissen gegenüber denen.. Ich glaube ich frage mal direkt am So meine Eltern. Auch wenn ich von meiner Mutter wahrscheinlich Schwall Vorwürfe zuhören krieg. Aber mein Vater ist ja noch da.

      Off topic: MangaEngel du gehörst der Gothic Szene an? Du bist aber net eine von denen die sich Random Opfer suchen und dann fertigmachen? Darmstadt wars ganz schlimm,habe übelst Erfahrung mit denen. Hier in ffm gibts nur wenige und die sind meist freundlich.
    • Original von phr43k
      Sag mal Juandalyn, du wohnst nicht zufällig im gleichen Haushalt wie ich, oder? :ugly:
      Kann nahezu alles unterschreiben.

      Ich glaub nicht :D, aber wo ich mir das alles so durchlese...

      Problem ist/war auch dass ich total uninteressiert gegenüber Party/Disko/Feiern und dergleichen bin. "Geh doch mal weg, da kommste unter Leute." Hikikomori in reinster Form. :ugly:

      Auch das hier 8o
      (Ieh, Partys... da wollen die meisten sogar nur reden, und dafür brauch ich nicht 30 andere Leute und zu laute Ballermannmusik...)

      Original von Sera Masumi
      So langsam bekomme ich Minderwertigkeitsprobleme.. Alle haben Abi :/

      Ach iwo, toller ist das auch nicht. Wenn man sein Ding durchzieht ist das Wie doch egal ;)
      >:3c
    • Original von Sera Masumi
      Off topic: MangaEngel du gehörst der Gothic Szene an? Du bist aber net eine von denen die sich Random Opfer suchen und dann fertigmachen? Darmstadt wars ganz schlimm,habe übelst Erfahrung mit denen. Hier in ffm gibts nur wenige und die sind meist freundlich.

      O______O
      SIcher, dass du von Gothics und nicht von Punks oder Metallern redest?
      Gothics kann man - wenn - am Ehesten mit Emos vergleichen, sie denken gern über den Tod und über Magie nach und sowas.
      Klar, manche sind etwas krass (ich kenn einen, der bei den Bandidos ist), aber Ausnahmen gibt es in jeder Gruppierung. Zumindest die Gothics, die ich kenne, sind alle extrem friedfertig. Die Cyber und die Metaller/Industrialfans sind meist die, die sich mit den Neonazis und Hoppern bei mir in der Gegend anlegen, die Gothics ignorieren der Laber eher und gehen schlicht weg.
      Wobei es evtl. bei dir in der Gegend viele Pseudogothics geben könnte. Das sind die Leute, die diesem Bild "Gothic = Satanist" entsprechen (wollen) und insofern extrem seltsam drauf sind, dauernd nachts auf Friedhöfen rumrennen, einen auf Vampir machen und für gewöhnlich ihrer Umgebung einfach nur tierisch Angst machen (solche Typen sind am Anfang in dem Film "Die Nacht der lebenden Looser" zu sehen, die Spaßten mit dem gefälschten Necronomikon).

      Egal, wir kommen vom Thema ab.
      Meine Mutter hasst die Gothic-Szene auch nur, weil diese schwarze, meist sehr sexy-kurze Kleidung in Kombination mit hohen, schweren Lederstiefeln von ihr gehasst wird. Sie fürchtet immer, die Nachbarn könnten was sagen, wenn ich so gesehen werde. Witz ist halt nur, dass ich so immer nur frühestens um 23 Uhr das Haus verlasse, wo die ganzen Rentner in meinem Wohngebiet eh schon alle schlafen.
      Aber sie stellt sich auch an, wenn ich im Mittelalterkleid auf den Mittelaltermarkt gehe (dann bekomme ich zwar Rabatt, aber was, wenn mich wer sieht?). Natürlich ist es genauso, wenn ich ihrer Meinung nach rumrenne wie an Carneval, wenn ich in Wirklichkeit schlicht zum Japantag gehe.
      Es ist ne rein äußerliche Sache, die sie stört (plus das sie dieses Satanisten-Klischee auch kennt und immer fürchtet, irgendwer in meinem Club wäre offenbar geistig gestört).

      Sie ist da aber eh sehr gespalten, denn zeitgleich freut sie sich total, dass ich "mal rausgehe" und "mich mal mit Freunden treffe".
      Deshalb, erst meckert sie an meinem Aussehen rum und dann wünscht sie mir viel Spaß, ich solle A und B grüßen, etc.
    • Original von Sera Masumi
      So langsam bekomme ich Minderwertigkeitsprobleme.. Alle haben Abi :/

      Ich auch :P

      Original von Sera Masumi
      Off topic: MangaEngel du gehörst der Gothic Szene an? Du bist aber net eine von denen die sich Random Opfer suchen und dann fertigmachen?

      Das hatt aber nichts wirklich mit der Szene zu tun. Das hängt einfach damit zusammen, dass das anscheinend Ärsche sind.

      Ich habe eigentlich gute Eltern. Sie sind sehr fürsorglich, aber leider haben wir wenig gemeinsam.

      Meine Mutter nörgelt nur an mir rum. Sie ist der Meinung, dass ich ein absoluter Zocksuchti bin und Videospiele sind ja so megaschlecht. Sie gibt sich nicht mal Mühe, sich damit auseinanderzusetzen, sondern glaubt immer irgendwelchen dahergelaufenen Zeitungsartikeln.
      Des Weiteren hält sie mich für stinkendfaul, da ich Aufgaben, die sie mir dann und wann auferlegt nicht unbedingt sofort mache, sondern sie mir immer an Stellen des Tages lege, die ihr scheinbar nicht passen.
      Wir haben eigentlich fast nichts gemeinsam und somit kaum Gesprächsthemen, trotzdem will sie, wenn ich mal da bin möglichst viel Zeit mit mir verbringen, was zwar verständlich ist, aber mich meist eher nervt.

      Mein Vater ist da gechillter, bis auf die Tatsache, dass er mich ziemlich bemuttert und wohl denkt, dass ich nichts selbst auf die Reihe bekomme. Dies machte sich vor kurzem erkennbar, dass vor kurzem ein Paket ankam und der Lieferschein schon von ihm herausgenommen worden war.
      Wenigstens spielt er manchmal ein wenig Wii mit und irgendwie kann ich mit ihm über mehr Themen reden, als mit meiner Mutter.

      Sind sie stolz auf mich? Ich glaube schon, auch wenn sie mit einigen Sachen unzufrieden scheinen. Mein Vater hätte es wohl lieber gehabt, wenn ich einen handwerklichen Beruf ergriffen hätte und meine Mutter wünscht sich bessere Leistungen, da meine Noten immer so im Dreierbereich pendelten. aber ich zähle mich schon eher zum intellektuelleren Teil meiner Familie.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Garo ()

    • Original von MangaEngel
      Original von Sera Masumi
      Off topic: MangaEngel du gehörst der Gothic Szene an? Du bist aber net eine von denen die sich Random Opfer suchen und dann fertigmachen? Darmstadt wars ganz schlimm,habe übelst Erfahrung mit denen. Hier in ffm gibts nur wenige und die sind meist freundlich.

      O______O
      SIcher, dass du von Gothics und nicht von Punks oder Metallern redest?

      Whoa, du legst dich mit Metallern an. :ugly: Das ist dein Untergang!
      Aber im Ernst: Metaller sind meist unglaublich chillig. Mir sind keine prügelnden Metaller bekannt. Die raufen sich max. auf 'nem Festival bei hohem Alkoholpegel - und dann i.d.R. meist spaßig. Aber dass gerade (in Relationen betrachtet) bevorzugt Metaller auf jemanden losgehen würden, hab ich so noch nicht gesehen.
      Einerseits entscheidet der Musikstil so etwas nicht, also kann man einem Genre entsprechend nicht gleich Aggressionen zuschreiben, andererseits haben aber manche Genres gerade die Tendenz dazu, oft betrunkene und auch gerne machohafte Personen anzuziehen. Vergleichsweise oft sieht man das bei Personen im Punk- und Rap-Genre.

      Denn mal ehrlich: Wer hat denn noch NIE einen betrunkenen und sich prügelnden Punk gesehen? Vorwiegend natürlich mit Nazis. Es sind selbstverständlich nicht alle so, aber bei vielen schwingt die Sicht bezgl. Anarchie so stark mit, dass unbändige Wut auf Personen, die Hierarchien aufbauen und Regeln setzen, groß und bei Betrunkenheit gar unberechenbar ist (also auch gegen die Polizei gerichtet). Da die Mitmenschen in den Gruppen auch tendenziell viel trinken, verstärkt das den Gesamteffekt. Es gibt aber auch Mode-Punks und Zurückhaltende, die an dem Lebensstil weniger Interesse haben.

      Rap zieht durch die eigenen Texte (die manche eben nicht als Stilmittel und Ironie verstehen) stark Personen an, die ihre Mitmenschen respektlos behandeln. Auch hier scheint die Schwelle zur Aggression bei jenen Personen daher kleiner zu sein.
      Ich habe zuletzt ein paar gute Anlaufstellen für Rap gefunden und musste gerade dort feststellen, dass sich an jenem Ort wirklich zu Hauf Personen versammeln, die über Mitmenschen privat wie öffentlich primär abwertend sprechen und das als Egopusher nutzen. Und zwar unverhältnismäßig größer als in anderen Genre-Seiten.

      In der Gothic-Szene ist Handgreiflichkeit gegen Mitmenschen hingegen eine Seltenheit. Gothics ziehen sich eher zurück und sind gewöhnlich nicht auf erzwungene Konfrontation aus. Sie genießen eher ihre eigene Ästhetik der Welt, die gerne melancholisch und nicht aggressiv ist.

      Das sind natürlich eher grobe Bilder. Ausnahmen gibt's viele.
      Ich für meinen Teil husche querbeet durch Genres und bin dennoch kampftechnisch ein Lappen. :D
    • Ich glaube das meine Eltern vielleicht nicht direkt stolz auf mich sind, aber erkennen an, dass ich auf dem richtigen Weg bin :D
      Ich habe Abitur gemacht, meine Ausbildung beendet und habe nun einen Job in dem ich ganz gut Geld verdiene - in der Hinsicht: läuft ^^
      Ich glaub bevor ich meine Ausbildung angefangen hatte meine Eltern schon sehr unzufrieden mit mir, da ich mehr oder weniger ein Jahr zuhause rumgehockt habe und nicht wusste was ich machen soll.

      Ansonsten nervt mich meine Mutter immer noch damit das ich meine Wohnung ordentlich halten soll etc.,aber das ist mir auch egal... Allgemein sind mir meine Eltern natürlich nach wie vor sehr wichtig, aber das hat sich alles etwas relativiert, nachdem ich ausgezogen bin.

      In Liebesdingen haben meine Eltern mir nie reingeredet, genauso was Klamotten oder Freundeskreis anging, das fand ich immer gut :)
    • Ich habe immer noch mit meinen 25 Jahren guten Kontakt zu meinen Eltern, obwohl ich schon seitdem ich 18 bin in meiner eigenen Wohnung lebe.

      Ich sehe sie praktisch jeden Tag, komme mit denen relativ gut klar und kann mit denen über vieles reden. Streit gibts überall.

      Wie mich meine Eltern sehen weiß ich aber bis Heute nicht ganz so genau.
    • Original von Salev
      Original von MangaEngel
      Original von Sera Masumi
      Off topic: MangaEngel du gehörst der Gothic Szene an? Du bist aber net eine von denen die sich Random Opfer suchen und dann fertigmachen? Darmstadt wars ganz schlimm,habe übelst Erfahrung mit denen. Hier in ffm gibts nur wenige und die sind meist freundlich.

      O______O
      SIcher, dass du von Gothics und nicht von Punks oder Metallern redest?

      Whoa, du legst dich mit Metallern an. :ugly: Das ist dein Untergang!
      Aber im Ernst: Metaller sind meist unglaublich chillig. Mir sind keine prügelnden Metaller bekannt. Die raufen sich max. auf 'nem Festival bei hohem Alkoholpegel - und dann i.d.R. meist spaßig. Aber dass gerade (in Relationen betrachtet) bevorzugt Metaller auf jemanden losgehen würden, hab ich so noch nicht gesehen.
      Einerseits entscheidet der Musikstil so etwas nicht, also kann man einem Genre entsprechend nicht gleich Aggressionen zuschreiben, andererseits haben aber manche Genres gerade die Tendenz dazu, oft betrunkene und auch gerne machohafte Personen anzuziehen. Vergleichsweise oft sieht man das bei Personen im Punk- und Rap-Genre.

      Denn mal ehrlich: Wer hat denn noch NIE einen betrunkenen und sich prügelnden Punk gesehen? Vorwiegend natürlich mit Nazis. Es sind selbstverständlich nicht alle so, aber bei vielen schwingt die Sicht bezgl. Anarchie so stark mit, dass unbändige Wut auf Personen, die Hierarchien aufbauen und Regeln setzen, groß und bei Betrunkenheit gar unberechenbar ist (also auch gegen die Polizei gerichtet). Da die Mitmenschen in den Gruppen auch tendenziell viel trinken, verstärkt das den Gesamteffekt. Es gibt aber auch Mode-Punks und Zurückhaltende, die an dem Lebensstil weniger Interesse haben.

      Rap zieht durch die eigenen Texte (die manche eben nicht als Stilmittel und Ironie verstehen) stark Personen an, die ihre Mitmenschen respektlos behandeln. Auch hier scheint die Schwelle zur Aggression bei jenen Personen daher kleiner zu sein.
      Ich habe zuletzt ein paar gute Anlaufstellen für Rap gefunden und musste gerade dort feststellen, dass sich an jenem Ort wirklich zu Hauf Personen versammeln, die über Mitmenschen privat wie öffentlich primär abwertend sprechen und das als Egopusher nutzen. Und zwar unverhältnismäßig größer als in anderen Genre-Seiten.

      In der Gothic-Szene ist Handgreiflichkeit gegen Mitmenschen hingegen eine Seltenheit. Gothics ziehen sich eher zurück und sind gewöhnlich nicht auf erzwungene Konfrontation aus. Sie genießen eher ihre eigene Ästhetik der Welt, die gerne melancholisch und nicht aggressiv ist.

      Das sind natürlich eher grobe Bilder. Ausnahmen gibt's viele.
      Ich für meinen Teil husche querbeet durch Genres und bin dennoch kampftechnisch ein Lappen. :D


      Metaller (u. a. der mir bekannte Metaller Infinite und natürlich ich <3 :D ) sind nicht immer chillig. Klar, wir drehen die Musik aufs höchste auf und reißen die Fenster auf, damit sies nich rausschlägt :ugly: aber wenn wir mal auf jemanden wütend sind (und das sind meistens die Hip Hoper, wir würden uns NIE mit gleichgesinnten anlegen ;) ) dann werden wir doch immer sehr aggressiv :D aber wir sind nicht die von Natur aus Streitsuchenden Typen. Anders wie die etwa Haftbefehlhörenden (nix gegen solche oO ) rennen wir nicht mit unseren mit Batteriebetriebenen Radios durch die Gegend und lassen die Öffentlichkeit an unserem Musikgeschmack teilhaben, und dann auch noch so, dass es wirklich JEDER hört. Bei Straßenmusikanten ist das noch was anderes, nur dass da weder Metal noch Hip Hop o. ä. gespielt wird :D

      Zum Thema selbst:

      Meine Eltern denken über mich dass ich ein Talent auf der Gitarre besitze mich dafür aber sehr wenig für die Schule anstrenge, da ich manchmal echt richtig scheiß Noten mit Heim bringe ^^" dennoch wissen sie dass ich immer hilfsbereit, (bisschen aggressiv... aber sehr zurückhaltend) und immer mit sehr hohem Niveau spreche und mich auch dementsprechend verhalte. Also schlecht ist das Verhältnis insgesamt nicht <3 Ich mag meine Eltern :D Edit: Ich hoffe sie mich auch xD ne joke klar mögen die mich :D
    • Mh, nichts für ungut, Link1122, aber dein Post strotzt nur so vor Klischees. o.o
      Ich werde bei deinem Smiley-Ansturm aber das Gefühl nicht los, dass es Absicht war? Oder… zumindest hoffe ich das. Klär mal auf. XD


      Zum Thema – mir fällt es auch heute noch schwer einzuschätzen, wie meine Eltern wirklich zu mir stehen. Mit meiner Mutter kann ich darüber noch recht gut reden, zwischen mir und meinem Vater hat sich allerdings in den letzten zwei Jahren eine Art Barriere hochgezogen, die es mir schwer macht, überhaupt Zeit mit ihm zu verbringen, ohne mich unwohl zu fühlen.
      Nicht gerade die besten Voraussetzungen für Gespräche in diese Richtung, dürfte wohl jeder einsehen. :ugly:

      Ich halte es allerdings für normal, dass man sich irgendwann ein Stück weit von seinen Eltern entfernt. Daher stelle ich mir auch die Frage, ob es überhaupt wichtig ist zu wissen, wie sie einen sehen – sein Leben muss man am Ende ohnehin allein führen/managen, sofern man dann endlich mal an dem Punkt ankommt, da man vom Studium/von der Schule in die Berufstätigkeit rutscht, damit kommt dann ja auch normalerweise mehr Selbstbestimmung. Ich will gar nicht wissen, was sie von dem halten, was ich tue. Momentan versuche ich eher, mich endlich von dem Gedanken zu lösen, dass das auch nur in irgendeiner Hinsicht wichtig wäre. Klar ist man vor Kritik nicht gefeit, die bekommt man schließlich auch von Freunden, wenn es nötig ist – allerdings ist das nochmal etwas anderes, da viele Eltern ja doch bestimmte Erwartungen an einen haben.
      Ich möchte nicht wissen, was sie erwarten, denn das würde mich nur belasten. Also blende ich es aus. Zumindest so weit es eben möglich ist.

      "Heirs of Miraika"
      Fantasy, Steampunk, LGBT+

      "Dreaming of Dawn"
      Fantasy, Psychological, Depression
    • Original von Si'naru
      Mh, nichts für ungut, Link1122, aber dein Post strotzt nur so vor Klischees. o.o
      Ich werde bei deinem Smiley-Ansturm aber das Gefühl nicht los, dass es Absicht war? Oder… zumindest hoffe ich das. Klär mal auf. XD


      Natürlich war das nicht ernst gemeint xD lol Immer diese Vorurteile... hab da n gutes Video zu: Klicksch du

      Aber durch dieses ganze Metaller Gelaber soll der Thread bitte nicht vom eigentlichen Thema abweichen :D dennoch können wir nebenbei ja darüber diskutieren, bis es irgendeinem Admin nicht passt :D


      Erneut zum Thema selbst, damit dieser Post nicht gelöscht wird :D :

      Kann man es sich nicht auch irgendwie durch Taten der Eltern zusammenreimen was sie von einem denken? Mal angenommen man wird allein Zuhause gelassen, die Eltern kommen zu einem und sagen "Wir sind später wieder da" oder sowas. Ohne noch etwas zu sagen wie: "Mach keinen Blödsinn" "Wo du etwas zu Essen findest weißt du ja" etc. gehen sie. Das zeigt ja wohl, dass die Eltern wissen dass die Person gut auf sich alleine aufpassen und sich auch alleine schnell und sicher versorgen kann^^
      Was denkt ihr?
    • Original von Link1122
      Kann man es sich nicht auch irgendwie durch Taten der Eltern zusammenreimen was sie von einem denken? Mal angenommen man wird allein Zuhause gelassen, die Eltern kommen zu einem und sagen "Wir sind später wieder da" oder sowas. Ohne noch etwas zu sagen wie: "Mach keinen Blödsinn" "Wo du etwas zu Essen findest weißt du ja" etc. gehen sie. Das zeigt ja wohl, dass die Eltern wissen dass die Person gut auf sich alleine aufpassen und sich auch alleine schnell und sicher versorgen kann^^
      Was denkt ihr?

      Meiner Meinung nach (und subjektiv von mir selbst ausgehend) würde ich behaupten, dass man sich sowas nicht einfach irgendwie "zusammenreimen" kann. Das von dir genannte Beispiel erscheint logisch, aber Eltern-Kind-Beziehungen sind oft doch etwas komplexer, als dass man sich was zusammenreimen könnte, auch wenn man eventuell eine gute Menschenkenntnis bzw. Empathievermögen hat.
      »Denn wir können, wenn wir nur die Entschlossenheit besitzen,
      die Hure Erinnerung und ihr ganzes Gelumpe und Gesindel aus dem Haus weisen.«

      - Virginia Woolf -
    • Puh, und ich wollte schon an dir zweifeln; ich bin furchtbar schlecht darin, Ironie bei Leuten zu erkennen, die ich nicht näher kenne.
      Hätten wir das auch geklärt – und das Video hat mich gerade mal dezent umgebracht, danke dafür. XD


      Ansonsten gebe ich Maybe Recht mit dem, was sie sagt. Natürlich kann das auf Vertrauen hindeuten bzw. darauf, dass die Eltern einen für selbstständig/verantwortungsbewusst genug halten, keine extra Hinweise zu geben – es kann ebenso gut aber auch heißen, dass sie das Kind "testen" wollen durch mehr Freiheiten. Ich würde nicht so viel darauf geben und im Zweifelsfall eher nachfragen, da sonst im schlimmsten Fall Missverständnisse entstehen, die doch nur wieder Streitereien aufkommen lassen. ^^

      "Heirs of Miraika"
      Fantasy, Steampunk, LGBT+

      "Dreaming of Dawn"
      Fantasy, Psychological, Depression
    • Seit ich ausgezogen bin ist das Verhältnis zu meinen Eltern besser, aber immer noch schlecht. Wenn ich nicht das Gefühl hätte, dass sie Hilfe brauchen, würde ich mich vermutlich kaum noch blicken lassen.
      Ich glaube, dass meine Eltern keine schlechte Meinung von mir haben. Sie sind sicher stolz auf mich, da ich mein Leben bis jetzt ansich (mit kleinen Hindernissen) gut gemeistert habe.
      Ich bin jetzt zwar in einem Alter, in dem man die Eltern und deren Unterstützung zwar nicht mehr benötigen sollte, aber manchmal würde ich mir das schon ab und zu mehr wünschen. Ich erwarte es aber nicht wirklich, denn ich merke ja, dass die Situation allgemein schwierig ist und sie erst mal selber mit sich zurecht kommen müssen.
      Das Verhältnis war auch schon immer nur oberflächlich. Richtig reden konnte ich früher nicht mit ihnen und heute auch nicht. Hauptsache die Schule / die Ausbildung oder was auch immer läuft.
      Was meine Eltern aber sonst von mir denken...ich weiss nicht mal ob sie so viel drüber nachdenken, aber ich denke ich bin vom Status finanzieller Belastung weg und nun zur Stütze geworden.
      Die Tage schmecken bitter, die Nächte viel zu lang
      Meine Gedanken kreisen zwischen jetzt und irgendwann
      Sorgen graben Falten ins Gesicht
      Bein Spaziergang auf dem Drahtseil veliert man schnell das Gleichgewicht

      (Planlos~Schwerelos)