Microsofts Schritte in Richtung Netflix für Spiele. Eine gute Idee? (Diskussion)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Microsofts Schritte in Richtung Netflix für Spiele. Eine gute Idee? (Diskussion)

      Nachdem Microsoft zuletzt angekündigt hat den digitalen Spielevertrieb revolutionieren zu wollen, wurde gestern bekannt gegeben worum es sich hierbei handelt.

      Xbox Game Pass wird kommende First Party Titel wie Sea of thieves oder Crackdown 3 zum Releasetag erhalten. Für eine Gebühr von 10 Euro monatlich bietet dieses Game Pass Programm freien Zugriff und Download auf eine Auswahl von 100 Titeln. Dies ist im Prinzip der erste Schritt zu einer Art Netflix für Spiele.

      Die positiven Aspekte sind klar. Mit einem einfachen Abbonement erhalte ich Zugriff auf sämtliche Exklusivtitel der Xbox. Wenn es erfolgreich wird vielleicht sogar auf einige Third Party Games.

      Wie kundenfreundlich das auch sein mag sind hier auch Bedenken angebracht.
      Reichen 10€ monatlich um die Triple A Maschinere die wir von einer First Party erwarten zu unterhalten?
      Wenn Hardware mit Verlust verkauft wird um über Software Gewinne einzufahren, wie wird es sich auf die Konsolenpreise auswirken sollte sich Microsoft in der kommenden Generation auf dieses Modell konzentrieren?
      Wie kann dieses Modell profitabel gemacht werden? Sollte Microsofts Xbox Sparte durch diese Entscheidung Verluste einfahren sind wir als Verbraucher de Hauptgeschädigten.

      Ich persönlich finde das Modell sehr gut, kann mir aber nicht vorstellen dass es zu diesem Preis gewinnbringend sein kann. Vielleicht überrascht mich Microsoft und die Absätze der Xbox schießen zukünftig in die Höhe, aber Stand jetzt glaube ich, dass ein solches Konzept einen höheren Preis bräuchte.

      Was ist eure Meinung dazu?
      Immer für 25ct dankbar!
    • Mal davon abgesehen, dass ich keinen einzigen XBox-Exklusivtitel interessant finde (außer Scalebound, das ja ge-cancelt wurde):

      Ich bin etwas altmodisch und bevorzuge es, meine Spiele noch tatsächlich in der Hand halten und auch noch spielen zu können, wenn mein Internet grade nicht zu 100% mitspielt. Ich bin ja auch nicht wirklich begeistert von diesem PS+ System, das einem zwar monatlich Spiele gibt, aber auch nur, solange man PS+ Mitglied ist - aber gut, das ist ja nur optional. Ein Spiele-Netflix, für das man monatlich zahlt, würde mir nur auf die Nerven gehen. Ich will eine Disk kaufen, diese einlegen können und dann spielen, egal ob ich jetzt irgendwo online bin oder nicht.

      Ich kauf ja auch fast immer noch Spiele auf Disk, wenn möglich. Die einzigen Spiele, die ich digital habe, waren entweder außerordentlich billig oder halt Teil dieses PS+ Systems.
    • Mir gehts da genauso. Ich hätte mal gerne wieder einen langlebigen, fertigen Singleplayer*. Auf Disc. Aber nein, bei allen Spielen ist die "Story" quasi ein Tutorial und es geht quasi nichts ohne Multiplayer oder DLCs. Und wenn ich sowas wie "Spiele-Netflix" höre bekomme ich noch weniger Lust auf Videospiele. Irgendwann gibts wieder einen Videospiel-Crash, weil es zu viele sinnlose Multiplayer-Shooter und Sportspiele gibt die sich kaum voneinander unterscheiden und wir irgendwann alle die Nase davon voll haben. Und dann steigt Shigeru Miyamoto aus der Asche der Videospielindustrie und präsentiert eine revolutionäre Idee, wahrscheinlich wie wir unsere Spielfigur mit Fürzen steuern oder sowas. Aber wir werden es verdammt noch mal lieben.


      *Funfact: Ich habe gerade sehr viel Spaß mit Story of Seasons Trio of Towns. Hat auch einen klitzekleinen Multiplayer, aber den muss man nicht nutzen. Sitze seit Oktober dran und habe, mit kleinen Pausen, immer noch nicht alles geschafft - und damit meine ich nicht "ich habe nicht alle Fische/Insekten gefangen" sondern wirklich richtige Quests, wie die Stadtverbundenheit erhöhen... und geheiratet habe ich auch noch nicht. Take notes, plebs!
      ...allerdings liegt das vielleicht daran dass es eine Simulation ist. Wobei, bei meinem letzten Anno war auch schon dieser nervige Online-Multiplayer-Unsinn vorhanden.
      >:3c
    • Solange man Spiele noch einzeln kaufen kann ist es doch eine gute Idee für die die es nicht wollen. So wie mich. Hab sogar überlegt mir deshalb eine XBox One S im Angebot zu holen, da ich dann ab und an mal wie früher mit meinem nun weit entfernt lebenden Freund Spiele spielen kann die mich eigentlich nicht so sehr interessieren, ohne mir selbst dann noch eine Spielesammlung anlegen zu müssen. Da einmalig 150€ hinzublättern ist noch in Ordnung, da ich vielleicht sogar tatsächlich noch Multimediafunktionen nutzen würde, und halt monatlich kündbar die 10€ oder so krieg ich inzwischen auch hin. Aber dann erstmal 200€ für Spiele auszugeben, ne danke.