Hilfepon für Freunde! Madmad bietet Hilfe für Reise! - Xenoblade Chronicles 2

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hilfepon für Freunde! Madmad bietet Hilfe für Reise! - Xenoblade Chronicles 2

      Kapitel 1: Grundkurs - Bergungstauchen
      Xenoblade Chronicles 2 bietet eine neue Spielmechanik: Das Bergungstauchen. Direkt zu Beginn des Spiels erfährt man, dass der Hauptcharakter Rex seine Brötchen mit eben jener Beschäftigung verdient. Als Bergungstaucher taucht man in das schier unendliche Wolkenmeer und sogar unter Wasser hinab, um versunkene Schätze aus längst vergangenen Tagen zu bergen. Darunter zählen u.a. Mineralien aller Art und Schatztruhen voller Gold und wertvollen Gegenständen. Aber Vorsicht: Auch Monster können mit hochgeholt werden, weswegen ein Taucher stets auf der Hut sein muss!

      Lasst uns wertvolle Schätze bergen!
      Jawohl! Allerdings müssen wir uns zuerst vorbereiten. Damit man überhaupt erst abtauchen kann, braucht man sogenannte „Tauchzylinder“. Tauchzylinder erlauben es dem Bergungstaucher, unter Wasser zu atmen und entsprechende Expeditionen durchzuführen – sie funktionieren also ähnlich wie Sauerstoffflaschen in unserer Welt. Wo man sie findet? Es gibt Fälle, wo sie als Belohnung ausgehändigt werden. Primär findet man sie allerdings bei Händlern für Bergungsbedarf auf jedem Marktplatz.
      Tauchzylinder lassen sich dabei in verschiedene Kategorien unterteilen, z.B. Standardzylinder, Silberzylinder, etc. Wie der Name wohl verrät, sind Standardzylinder die gängigste Variante unter Bergungstauchern, weswegen die Preise bei dieser nicht sonderlich hoch ausfallen. Silberzylinder hingegen eine verlängerte Kapazität und sorgen somit für längere Tauchgänge, was dazu führt, mit höherer Wahrscheinlichkeit hochwertigere Schätze an Land holen zu können. Im Kern gilt aber: Was man an Land zieht, ist stets zufällig. Hat man also trotz besserer Zylinder nur Müll mit hochgezogen, heißt es: Pech gehabt.





      Gut, da wir nun die Zylinder besprochen haben, sollte man natürlich zunächst wissen, wo man überhaupt zum nächsten Tauchgang antreten kann. Dafür gibt es bestimmte Bergungsplätze, die überall auf den Titanen in ganz Alrest verteilt sind! Der Eine kann sich innerhalb einer riesigen Stadt aufhalten, der Andere wiederum irgendwo mitten im Ödland. Einfach die Augen offen halten!
      Bergungsplätze machen sich durch ein Haken-Symbol erkennbar. Heißt, da gibt es einen Vorsprung, von wo man aus ins Wolkenmeer hinabtauchen kann. Einfach neben das Symbol stellen und der lustige Tauchspaß kann beginnen!


















      Wie erhöht man seine Chancen auf bessere Schätze?
      Wie eben gesagt kann man mit entsprechenden Zylindern dafür sorgen, dass man besseres Zeugs aus dem Wolkenmeer bergt. Allerdings gibt es auch eine weitere Methode, die über Erfolg oder Fehlschlag entscheiden kann:
      Fängt man an zu tauchen, begrüßt einen das Spiel mit einem Quick Time Event, wo ein hellblauer Ring immer kleiner wird und man bestimmte Knöpfe im richtigen Timing drücken muss, ausgehend von der Position des äußeren hellblauen, dünnen Ringes. Schafft man dies, gelingt Rex der Absprung und kann mit erfülltem Herzen nach wertvollen Schätzen suchen.

      Dieser Punkt ist erst recht für die Veteranen der Reihe wichtig! Denn wie man feststellen wird, hat die zu drückende Taste 2 Ringe um sich herum gesponnen, einen äußeren und einen inneren Kreis. Im Kampf, und so auch in den vergangenen Xenoblade-Ablegern, war es immer von Vorteil, den Ring am äußersten Rand des Kreises zu treffen. Hier allerdings muss der innere Kreis getroffen werden! Heißt, je später man drückt, desto höher sind die Erfolgschancen für einen gelungenen Absprung.