Xenoblade Chronicles 2

    • Xenoblade Chronicles 2

      Xenoblade Chronicles 2

      Xenoblade Chronicles 2 ist das neueste Spiel aus dem Hause Monolith Soft. Der 3. Teil einer JRPG-Reihe (Japanese Role Playing Game), dessen Vorgänger bereits auf der Wii und WiiU zugegen waren, wovon gerade der 1. Teil der Titel war, der alles ins Rollen gebracht hat. Positive Kritiken und Feedback, eine große Fanbase, die zu Teilen auch aus alten Xenogears und -saga Fans besteht, sowie das Versprechen einer großen Story ließen die Hoffnung aufrecht, ein weiteres Meisterwerk auf der Nintendo Switch empfangen zu können.
      Im Kern ist Xenoblade ein Spiel, welches aus 4 gleich starken Teilen besteht:
      Das Original auf der Wii brüstete sich mit einer starken Geschichte, welche zu größten Teilen vom Monadismus inspiriert wurde. Die Charaktere, ihre Hintergründe und Gefühle zueinander war sehr prominent und wird als eines der besten Aspekte angesehen, mit der sich Xenoblade schmücken kann.
      Die große, weite Welt, die nur darauf wartet, erkundet zu werden, ist zu gleichen Teilen relevant, wie die Geschichte. Allerdings war sie beim Nachfolger Xenoblade Chronicles X weitaus mehr präsent, als im Original. Während es in JRPGs eher üblich ist, die Welt mit dem geschichtlichen Fortschritt weiter und weiter freizuschalten, lag einem die Welt von Mira in Xenoblade X direkt zu Beginn zu Füßen, mit dem Motto „Was Du siehst, kannst Du erkunden“.. Xenoblade 2 orientiert sich auch in diesem Punkt eher an das Original, jedoch sind die großen Landschaften und riesigen Städte nicht zu unterschätzen!
      Das Kampfsystem war seither eher kompliziert angehaucht, war eigen, und wurde nur mäßig bis gar nicht erklärt, was viele Neueinsteiger abschreckte. Und auch wenn ich persönlich die starke „Casualisierung“ von Xenoblade 2 miterleben musste, so traf ich schon einige Spieler per Kommentare, sei es auf YouTube oder sonst wo, dass sie sich einfach nicht in das System hinein fuchsen können. Aber es sei gesagt, dass man mit ein wenig Nachdenken und wenig Zeit leicht dahinterkommt, auch wenn das allergrößte Potential erst mit viel Spielzeit und Hingabe erreicht werden kann. Denn eines sei gesagt: Kampf ist ein sehr großer Aspekt der Reihe!
      Progression gibt es in vielen, nein, in allen Spielen. Nur zeigt sie sich in vielen unterschiedlichen Formen. Für einige muss man stark grinden (= sich wiederholende Aktion zum Erreichen bestimmter Ziele, z.B. das Sammeln von Materialien), für andre wiederum kommt sie von allein. Im Falle von Xenoblade 2 ist es wohl eher Ersteres – ob es einem Spaß macht oder nicht, muss jeder für sich selbst entscheiden, Xenoblade X hat dafür allerdings viel Kritik einstecken müssen, da es in jedem Abschnitt des Spiels stark vertreten war. Jedoch ist es in diesem Fall zu keiner Zeit notwendig, für irgendwas zu grinden, um das Spiel zu genießen und durchzuspielen; grinden ist in JRPGs jedoch nicht selten.
      Werden all diese Aspekte berücksichtigt und gut vereint, hat man ein grandioses Xenoblade in seinen Händen!

      Bei Vielen gehen die Meinungen zu Xenoblade stark auseinander: Entweder liebt man das Spielprinzip, oder man hasst es. Ich gehöre zu den Leuten, die dieses Spiel lieben! Wie ist eure Meinung dazu?
    • Ich hab einen Beitrag in den Xenoblade X Thread geschrieben, aber ja, ein eigener Thread ist wohl passender. Ist ja doch ein ganz neues Spiel.

      Jedenfalls, mangels Switch hab ich Xenoblade 2 jedenfalls nicht, wobei ich nicht weiß, ob ich es mir überhaupt holen werde. JRPGs sind normalerweise nicht so mein Metier und ich werde X vermutlich auch nicht vor übernächstem Jahrzehnt durchgespielt haben, also eilt es auch nicht. Ich hab nur am Rande mitbekommen, dass das Spiel wohl voller Animegirlies mit überdimensionalen Oberweiten sein soll - wobei diese eine Rothaarige da (Pyra?) eigentlich sonst ganz niedlich aussieht.


      (PS: Den Hilfepon-Thread hab ich mal in den Tippsbereich verschoben, ich glaub da passt er besser hin)
    • Den Erstling habe ich damals tatsächlich leider nur bis zur zweiten Kolonie gespielt. In dieser Untergrundsequenz bevor man die Kolonie betritt hätten die Gegner Vorheriges Grinding benötigt was mich bei jrpgs leider etwas demotiviert.

      Den Switch Ableger möchte ich mir dennoch gerne zulegen. Ich finde die Welten die monolith baut einfach beeindruckend und ich fand die Story des Erstlings sehr gut.
      Immer für 25ct dankbar!
    • Welp, Ich habe bei Monadoboy Adventures für den 3DS nur bis zu den Tunneln mit dem Spinnenboss gespielt.

      Das Kampfsystem wirkte anfangs ganz cool wurde aber spätestens mit der Einführung des Monado zum akuten Brechreizauslöser. Ich hasse das Grinden wie die Pest und natürlich hat dies dann letzten Endes meine Motivation abgetötet. Das Spiel wirkte allerdings sehr interessant und ich hab mir ein Lets play gegeben um es nochmal genauer angesehen zu haben.

      Mondaboy Adventures 2 habe ich mir nur zum Teil angesehen aber es hat mich mit der Einführung des 08/15 Anime Artstyles komplett verloren bevor überhaupt etwas aufkommen konnte das mich mit dem Spiel warrm werden ließe, da wunderte mich das überkomplizierte Kampfsystem, das mich bei einem der fights gegen einen Tengen Toppa Gurren Lagann Roboter (Crossover Bossfights in dem spiel sind anscheinend ne sache?) die ich mir als Beispiel angeschaut habe, mal so überhaupt nicht.

      Ich wünsche allen Interessenten in diesem Animetrope Grinding-Simulator viel Spaß aber ich hab meine Liebe für J-rpgs aus Kindheitstagen wohl endgülig verloren.
      "I believe in a universe that doesn't care and people who do."
    • Ich besitze alle drei Teile der Xenoblade Chronicles - Reihe, von denen ich "bis jetzt" aber nur eines von der Story her durchgespielt habe und das ist der erste Teil. "Was ist mit X passiert?", fragt man sich dann.

      Nun, der erste Teil hat mir unheimlich gut gefallen. Die Story war einmalig schön und das Kampfsystem an sich hat mir gut gefallen, auch wenn ich zugeben muss, dass ich, solange mir es das Spiel ermöglichte, nur mit dem Hauptprotagonisten spielte, da es doch eine Weile dauerte, die Fähigkeiten zu lernen und dann auch im richtigen Moment einzusetzen.
      Was da noch einigermaßen gut funktioniert hat, war das Hauptproblem der anderen beiden: zu vieles Grinden.
      Ich weiß, JRPGs sind mit Grinden verbunden, ja, aber Xenoblade Chronicles hat das noch vernünftig gelöst. Zwischen jedem Storypunkt die Monster auf dem Weg platt machen (manchmal zweimal den Weg durchgehen), Orte finden und ein paar Nebenmissionen machen und dann waren die Bosse gar kein Problem. Die Story ging so flüssiger als bei den anderen.

      Bei X hat mich einfach genau das gestört. Der rote Storyfaden wurde einfach immer und immer wieder unterbrochen. "Du brauchst ein bestimmtes Level, um das nächste Kapitel zu spielen." und da reicht es dann nicht mehr, einfach nur die Monster auf dem Weg zu schlagen. Nein, du musst dann nochmal irgendwo durch die Gegend latschen, die du eh schon erkundet hast, und noch mehr Monster schlagen. DAS hat mich richtig gestört. Ich wusste manchmal gar nicht mehr, was in der Story im Detail passiert ist und deshalb hab ich das Spiel auch mittendrin irgendwann abgebrochen und ein LP für den Rest gesehen, da mich die Story doch sooo interessiert hat. Das ist natürlich nur meine Meinung. Andere sind da sicherlich besser, wenn es um so etwas geht, ich allerdings will nicht unbedingt lange aus der Hauptstory raus sein.

      Xenoblade Chronicles 2 hat ein ziemlich geiles Kampfsystem. Abweichend von den anderen beiden. Anfangs dachte ich sehr, dass es vom Grinden her wieder wie Xenoblade Chronicles wird, aber das "Aufleveln" hat ein neues "Level" erreicht xD
      Es ist ultra schwer geworden, allein von Monstern mit 2-3 Level-Unterschied viel Erfahrung zu bekommen. Klar, es gibt ja die Möglichkeit, im Gasthaus zu leveln, aber warum? Anfangs hat mich das verwirrt, jetzt aber habe ich mich damit abgefunden. ABER ich will es nicht ganz schön reden. Es hat bereits eine Stelle gegeben, wo ich dachte, ich würde wieder X spielen und ich hoffe wirklich sehr, dass in Zukunft keine solchen Stellen mehr vorkommen.

      Ich habe jedenfalls vor, Xenoblade Chronicles 2 auch von der Story her durchzuspielen. Immerhin kann ich es auf der Switch spielen, die überall mit hinnehmen und dann von mir aus im Bus mehr grinden, wenn es denn sein muss.
    • Termina schrieb:


      Xenoblade Chronicles 2 hat ein ziemlich geiles Kampfsystem. Abweichend von den anderen beiden. Anfangs dachte ich sehr, dass es vom Grinden her wieder wie Xenoblade Chronicles wird, aber das "Aufleveln" hat ein neues "Level" erreicht xDEs ist ultra schwer geworden, allein von Monstern mit 2-3 Level-Unterschied viel Erfahrung zu bekommen. Klar, es gibt ja die Möglichkeit, im Gasthaus zu leveln, aber warum? Anfangs hat mich das verwirrt, jetzt aber habe ich mich damit abgefunden. ABER ich will es nicht ganz schön reden. Es hat bereits eine Stelle gegeben, wo ich dachte, ich würde wieder X spielen und ich hoffe wirklich sehr, dass in Zukunft keine solchen Stellen mehr vorkommen.

      Oi? Das wundert mich jetzt aber, denn Xeno 2 ist mit dem Grinden noch EXTREM freundlich, auch wenn man nicht alle Quests macht. Die Erfahrung abgeschlossener Quests geht ja an die Gasthäuser und kann somit bestimmen, ob man jene EXP möchte, oder nicht. Quasi wie ein Schwierigkeitsregler. Und ich verwende das Bett quasi nie, finde es aber dennoch recht freundlich, vom Level her gesehen. Noch überraschender finde ich eben umso mehr, wie viele Leute deiner Meinung sind. Bin gegen Overworld-Bosse gestorben, aber noch nie gegen Story-Bosse. .-.
    • Habe zuerst XCX gespielt, danach XC1, letzteres jedoch nicht durch. XC2 gefällt mir auch. Aber ich vermisse die XCX Hilfslinie (kA wie das Teil hieß). Jetzt verlaufe ich mich häufig und renne dreißig mal im Kreis, bis ich zum Questmarker komme. Morgen soll es ja ein Update geben, vielleicht komme ich dann besser zurecht.
      Da ich also XCX schon kannte, wusste ich ja, dass unterwegs plötzlich LVL 80 Monster rumrennen. Aber sterben wird dort ja nicht wirklich bestraft.
      forever alone