ZFB tot? NEIN! Lasst uns das Forum schöner machen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich bin seit über 10 Jahren im ZFB aktiv dabei und selbst ich denke mir oft, dass ich einiges verpasst habe. Aber ich habe auch vieles erlebt. Habe das auch nie als sonderlich schlimm empfunden. Vieles von dem alten Kram kann man ja auch nachlesen, wenn man daran interessiert ist.

      Zum Thema: Ich glaube einfach, wir sind hier mittlerweile alle viel zu alt. Viele von uns sind keine Teenies mehr, die den ganzen Tag Zeit haben sich neuen Content und neue Diskussionen zu überlegen. Man bräuchte einfach ein paar Junge und motivierte (vielleicht auch technisch versierte) Leute die sich engagieren.
    • @HeyDay, es geht ja nicht darum, wieviel erlebt wurde, sondern darum, dass einem von anderen - wenn wohl auch unbewusst - vermittelt wird, dass "früher alles besser war" und jedes Engagement, das man zeigt, dem nie gerecht werden könnte. Das hat mich letztendlich dann auch etwas vertrieben. Denn ein bisschen war ich ja durchaus engagiert, Kreative Werkstatt bspw., doch wenn vieles Neue mehr oder weniger ignoriert wird, während Altes, das es gar nicht mehr gibt, gefeiert wird, komm ich mir halt verworfen vor. Und ich hatte damals noch Glück: Auf meine Texte und Kritzeleien wurde noch reagiert. Andere schrieben, zeichneten, programmierten da teilweise völlig ins Leere. Das vermittelt den Eindruck, nicht erwünscht zu sein, als Content Creator anderen mit Updates ohnehin nur auf die Nerven zu gehen - und dann wandert man eben ab, dorthin, wo mehr Feedback kommt.

      Aber ja, ansonsten sind die meisten halt einfach mit anderen Sachen beschäftigt ab einem gewissen Alter. xD Es bleibt ja kaum der freie Kopf, um einem Forum noch so viel Aufmerksamkeit zu schenken, wenn man damit beschäftigt ist zu überleben oder allgemein persönliche Ziele zu verfolgen.

      Letztendlich muss man aber wohl einfach wissen, wohin das Forum soll. Wenn es ein (Unter-)Forum gibt, dessen Inhalte konsequent wegignoriert werden, braucht es dieses Forum vielleicht auch einfach nicht mehr. Wozu erst Frust riskieren, Inaktivität? Entschlackte Foren mit klarer Linie bringen da einfach mehr Traffic, würde ich behaupten. Man muss nicht alles abdecken, wenn die Userschaft es nicht nutzt.
    • Erfolgreiche Foren haben nach meiner Erfahrung immer nur eine Phase, in der das Wachstum extrem ansteigt. Das mag bis zu 4 Jahre anhalten und beginnt meistens direkt mit der Gründung. Danach scheint es ein Verwalten des Erreichten zu werden; der Trend zeigt aber stetig nach unten.

      Seit 2005 bin ich hier registriert. Das sind immerhin 12 Jahre. Dennoch, und das kenne ich aus meinen alten Stammplattformen (wo ich zu den alten Hasen gehörte), komme ich mir trotzdem noch eher "neu" vor im Gegensatz zu den Stammusern, die vielleicht nur zu fünft oder zehnt sind, aber quasi von Anfang an dabei waren und das Forum prägen.
      Ich schreibe hier zwar auch nicht sehr viel, komme aber immer wieder zu Besuch. Auch eher nur aus Nostalgiegründen.
      Was zu fehlen scheint, sind vor allem junge, motivierte User, die auch selbst Guides, Tutorials, Reviews schreiben. Das Problem erstreckt sich gefühlt auf die komplette Forenlandschaft. Nur noch Twitter und Whatsapp zur schnellen Kommunikation und vor allem: Information.
      Facebook stirbt wohl einen sehr langsamen Tod.

      Foren werden inzwischen von Google sehr stiefmütterlich behandelt. Da ist es schon ein Nachteil, nicht die aktuelle Forenversion zu nutzen (Schon fast 2 Hauptversionen hinkt das Board hier wieder hintendran).
      Die Hauptseite zfans.de hat wohl eigentlich nicht viel zu tun mit dem Board, außer der Verlinkung. Zudem gibts dort seit Jahren kaum noch News - die letzte vor etwa 5 Monaten. Zudem sieht sie quasi unverändert aus wie zu ihren Anfängen; aber Webdesign hat sich erheblich verändert.


      Was es braucht, ist ein Mehrwert für potenzielle User. Früher waren das Komplettlösungen. Heute zeigt Google als erstes Seiten wie spieletipps.de.
      Über Zelda wollen wahrscheinlich die wenigsten erst diskutieren, sondern sie wollen es spielen und ggf. eine Lösung nachschlagen. Dass man darüber auch toll diskutieren kann, ergibt sich erst langsam, wenn man das Forum kennenlernt. Dass grade Jüngere heutzutage gar nicht mehr fähig scheinen, ordentlich diskutieren zu können oder wollen, sollte vernachlässigt werden; sonst könnte man ohne Diskussion alle Foren einfach schließen. Diese Beobachtung möge man als typisch eingefahrene Meinung älterer Mitbürger abtun.

      Den Schritt zu gehen sich neu aufzustellen, habe ich ebenfalls schon öfter miterlebt. Von einem Forum zu einer Serie, plötzlich zu aktuellen Filmen und Serien - doch die Resultate bleiben aus. Das zfboard steht für Zelda und sollte es meiner Meinung nach auch bleiben.
      Ich sehe auch alle Jubeljahre mal bei nintendo-online.de rein, die als Zugpferd fürs Forum eine aktuelle Webseite mit Top-News bringen; und dennoch kann das Forum keine nennenswerte Aktivität mehr aufweisen.


      Nach meiner Ansicht muss man es akzeptieren, dass die besten Zeiten vorbei sind - dennoch möge man deswegen nicht alles abschießen, sofern es keine unzumutbaren Kosten erfordert. Etwas entgegen wirken könnte man indem neue Ideen umgesetzt werden, ohne die eigene Identität zu verlieren. Ansonsten wäre ein komplett neues Projekt angebrachter mit neuer Domain und komplett neuem Forum (idealerweise fließend in eine Webseite integriert, mit Artikelkommentaren, die automatisch auch ins Forum zB. gepostet werden).

      Eine neue Idee wäre zum Beispiel ein kostenloser Discord-Server. Dort kann man Chatten und Reden über Browser oder App.
      Für kurze Zelda-Fragen kann es einen eigenen #channel geben; ich hätte es selbst kaum für möglich gehalten, wie sehr sich manche User davor scheuen einen Thread zu erstellen. Als wenn sie jetzt ihre kompletten sexuellen Vorlieben damit veröffentlichen würden. In einem Chat wird schnell gefragt und bei weiterführenden Informationen kann man gerne auf Threads verweisen.
      Der alte IRC-Chat ist ein Relikt, mit dem junge User nichts mehr anfangen können. Und die bleiben bei einem Gaming-Thema die Hauptzielgruppe.

      Exklusive Tipps, Cheats, Glitches, Speedruns könnten auf dem zfboard-YouTube-Kanal hochgeladen werden und im Forum auf der Startseite zB. als Blickfänger dienen.
      Ist hier niemand auf der Gamescom? Ein Livestream, wie 2 Mitarbeiter von zfboard mit zfboard-Shirts Miyamoto die Hand schütteln und wie er ihnen sagt, dass er das neue Zelda ihnen widmen wird, würde die Massen faszinieren.


      Das ist jedenfalls kein aussichtsreicher Zustand:


      In fast 2 Monaten nur 5 Neuregistrierungen, von denen keiner auch nur 1 Beitrag gepostet hat oder auch nur einen Avatar hochgeladen.
      Das liegt wohl kaum daran, dass man sich "neu" fühlt im Gegensatz zu den anderen. Auf die Stammuser sollte man nicht alles schieben. Ohne die 5-10 wäre hier wahrscheinlich vor einigen Jahren schon dicht gemacht worden.

      Was sicher nicht schaden kann: die Zeit erhöhen wie lange die zuletzt aktiven User auf der Startseite angezeigt werden.
      Aktuell sind das 15 Minuten: zfboard.de/users-online-list/
      1 Stunde oder noch mehr würde die Liste auch nicht überfüllen.
      Auf die Geburtstage hingegen könnte man sicherlich verzichten.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von sem ()

    • sem schrieb:

      Ich sehe auch alle Jubeljahre mal bei nintendo-online.de rein, die als Zugpferd fürs Forum eine aktuelle Webseite mit Top-News bringen; und dennoch kann das Forum keine nennenswerte Aktivität mehr aufweisen.
      Ach komm... das stimmt so aber nicht.
      Ich schau bei NO mittlerweile schon seit 1 1/2 Jahren täglich rein (Und bin mittlerweile bei etwas mehr als 1000 Beiträgen...). So "hochqualitative" Diskussionen wie hier gibt es dort zwar nicht, aber dafür wird da täglich viel gepostet.
      Die News und die automatische Thread funktion dazu hilft definitiv, aber macht nicht alles aus. Dort ist das Themengebiet auch sehr breit gefächert.
    • Versteht mich nicht falsch. Dieses Forum begleitet mich buchstäblich fast mein halbes Leben und aus irgendeinem Grund schaue ich nach 12 Jahren immer noch regelmäßig hier rein, obwohl mich das Thema Zelda eigentlich kaum mehr interessiert und neue Posts sehr rar werden. Ich wäre wirklich begeistert, wenn wir es noch einmal wiederbeleben könnten, aber die Zeiten ändern sich eben leider auch und bekanntermaßen hat alles irgendwann ein Ende.

      Die Frage ist daher, ob es sich noch lohnt daran festzuhalten oder ob wir uns so langsam vielleicht wirklich eingestehen sollten, dass wir der Nostalgie wegen einem Luftschloss hinterher jagen. Denn - Hand aufs Herz - ohne besagte Nostalgie wären doch auch die Stammuser längst nicht mehr hier.


      11.11.11
    • Auries schrieb:

      Versteht mich nicht falsch. Dieses Forum begleitet mich buchstäblich fast mein halbes Leben und aus irgendeinem Grund schaue ich nach 12 Jahren immer noch regelmäßig hier rein, obwohl mich das Thema Zelda eigentlich kaum mehr interessiert und neue Posts sehr rar werden. Ich wäre wirklich begeistert, wenn wir es noch einmal wiederbeleben könnten, aber die Zeiten ändern sich eben leider auch und bekanntermaßen hat alles irgendwann ein Ende.

      Die Frage ist daher, ob es sich noch lohnt daran festzuhalten oder ob wir uns so langsam vielleicht wirklich eingestehen sollten, dass wir der Nostalgie wegen einem Luftschloss hinterher jagen. Denn - Hand aufs Herz - ohne besagte Nostalgie wären doch auch die Stammuser längst nicht mehr hier.
      Ihr habt alle recht. Bin auch zum ersten Mal seit langer Zeit wieder hier. Auch aus Nostalgie. Klar ist der Hype, das Feuer, die Liebe von "früher" ein Stück weit gemindert. Unsere Prioritäten sind nunmal andere geworden. Vorbei die Zeit, als wir auf der Schulbank saßen und vor uns hinträumten, was wir wohl nach der Schule alles für schöne Sachen machen werden. Vorbei die Zeit, als wir uns fragten, ob ich es rechtzeitig zur neuen Pokemon- oder Dragonballfolge auf RTL2 schaffen werde. Wir sind halt keine Kinder, Jugendlichen bzw. junge Erwachsene mehr.^^ Alles zu seiner Zeit wie man so schön sagt. Da ist halt leider was dran. Aber, ist es nicht auch schön, dass wir sowas wie Nostalgiegefühle für eine bestimmte Zeit in unserem Leben überhaupt haben dürfen? Ich finde schon. Wir alle werden, ob es nun noch in einer großen Gruppe via Foren-Community sei dahingestellt, aber wir werden alle diese Erinnerungen und schönen Gefühle in uns bewahren und wahrscheinlich mit unseren besten Freunden, die ähnliche Erlebnisse hatten, teilen dürfen. Wenn ich hier so die wenig unbedeutenden Zeilen vor mich hertippe merke ich auch, wie sehr die Liebe bzw. die Erinnerung an diese Zeit in meinem Brustkorb klopft. Es war halt schön und ist moment auch schön, wieder im Geist mit seiner Kindheit zu sein. Wir alle werden das Zusammenspiel von Zelda, weniger Informationsüberflutungen als heute und eben die anfängliche Notwendigkeit eines Forums, die später zu Passion wurde, niemals vergessen. Diese Erfahrung hat in der Form eben nur unsere Generation machen können. Die Millenium-Generation beispielsweise steht vor der unglaublichen Herausforderung, mit einer Masse an Angeboten und Informationen, die eigenen Präferenzen zu filtern. Schauen wir uns doch an, was für Spiele momentan entwickelt werden. Es steckt eine stufenweise Politik dahinter. Wir spüren und wissen aufgrund unserer Erfahrung, dass es gar nicht mehr um die Spiele an sich geht, so wie wir es als Kinder wahrgenommen haben, sondern um eine möglichst gewinnorientierte DLC-Politik. Das ist echt schade, aber nicht zu ändern. Und daher denke ich mit Freude an meine Gaming-Kindheit, als ich allein auf dem Bett saß, den Controller mit viel zu kurzem Kabel zwischen meinen Beinen hin- und herwurstelte, um dann letztendlich im Sinne des Spielfortschritts oder der allgemeinen Unterhaltung einen spannenden Thread mitlesen konnte. Ich hab euch alle lieb :)
      Auch orangene Truthähne verdienen Würdigung!