Eure Kritik an BoTW

    • Bereth schrieb:

      Das klingt schon nach nem ziemlichen Game-Breaker. xD

      Zwei Blutmonde nacheinander ist allerdings nicht nur sehr unwahrscheinlich, sondern passiert im normalen Spielverlauf nie. Soweit ich das sehe: Vollmond = Blutmond. War bei mir jedenfalls noch nie anders.

      Ich schätze, in deinem Fall wurde der zweite getriggert, weil du in ner speziellen Quest gesteckt hast. Kenne die noch nicht (drei Brüder, Kugeln, what? xD), aber wenn man einmal so einen in sich geschlossenen Ablauf beginnt, könnte das wohl dazu führen, dass der zeitliche Ablauf bzw. der Lauf des Mondes durcheinander gebracht wird, nicht? Würde da tatsächlich vorausplanen, bis Nintendo die Sache patchen konnte. Der Blutmond ist ja so eng ins Spiel integriert, dass ich mir vorstellen könnte, es dauert eine Weile, eh sie da rangehen können. Bis dahin muss man sich wohl behelfen.

      Übrigens... könntest du auch einfach einen alten Spielstand laden, den Blutmond abwarten und wieder hin? Wozu auf Waffensuche gehen, wenn wir zig automatische Spielstände haben? Das wär mir persönlich ja zu doof und die Speicherstände sind doch genau dafür da, um etwas auszugleichen, das schiefgelaufen ist. :D
      nope. das passiert so schon mal. Ich hatte mal drei in Folge, ohne irgendwas spezielles zu machen. Hat mich eigentlich nicht groß gestört, da ich immer Glück hatte zu den Zeitpunkten einfach nur rum zu rennen oder ähnliches... aber ja, drei in Folge.
      Auch einem Freund von mir passierte das. Hat er mir jedenfalls erzählt. Der logische Gedanke Blutmond=Vollmond stimmt also nicht. Es ist eher.... Ganons macht und so. Kann man auch am Wetter/Himmel sehen wenn man im Schloss ist, aber hey, spoiler
    • Wenn ich was an BOTW zu kritisieren habe dann sind es die Dungeons, Bosse und Schreine.

      Die Dungeons sind das letzte. Man bekommt immer wieder ein und die selbe Einleitung wie ein solcher funktioniert, das Ding ist innerhalb von 10 Minuten erledigt (Boss eingerechnet), keine Schätze oder dergleichen die sich lohnen würden (un wer jetzt ankommt und posaunt wie wertvoll die 200 Rubine im Dungeon sein sollen hat noch nie Edelsteine an eine bestimmte Gerudo verkauft) nur ein und der selbe Boss in verschiedenen Variationen... nach dem zweiten Boss bin ich einfach nur noch durch die Dinger durchgehastet, es fühlt sich alles gleich langweilig an.

      Die Schreine sind an sich ja schön so als Rätselpause zwischendurch aber es ist traurig wie sie ausser für sich selber keinen Wert haben, sie bauen auf nichts auf und bieten keinerlei Nährwert für das Spielerlebnis, die einzige Form von positive reinforcement die man erlebt ist eine Waffe am Ende des Dungeons die nach zwei Schlägen zerfällt.
      "I believe in a universe that doesn't care and people who do."
    • Ich hab ja keine Ahnung, wie du das Spiel angehst, aber wenn man durch die Divine Beasts "durchhastet", ist man dann nicht irgendwie selbst schuld, wenn sie nach zehn Minuten durch sind? :ugly:

      Generell verstehe ich den Wunsch nach längeren Dungeons zwar. Im Kontext des Spiels liegt der Fokus für mich allerdings auf dem emotionalen Wert der Beasts und was es für Link bedeutet, seine Freunde noch einmal wiederzusehen, nachdem 100 vergangen sind. Es kommt wohl immer darauf an, wie man so ein Spiel angeht (ich würd bspw. gern mal tauchen können mit meiner Zorarüstung, aber wahrscheinlich war das Nintendo dann zu viel Offenheit, wieso auch immer). Ich habe bei Zelda schon immer gern "Lücken" mit Headcanons gefüllt. Insofern ist das Spiel ein gefundenes Fressen für mich, bei dem ich mich so richtig schön austoben kann mit den Hints, die das Spiel bietet.

      Dungeons mochte ich eh noch nie besonders, wenn sie zu lang wurden. :'D
    • Neu

      Ich find die Idee der Dungeons durchaus clever, das Problem is, dass jeder davon gleich funktioniert und aussieht. Der erste, den ich gemacht habe, war der im Zora-Gebiet und ich fand den Aufbau echt super, dass man den Rüssel und damit den Wasserstrom manipulieren kann, das mechanoide Innenleben und das alles. Es war auch nicht zu schwierig oder langatmig. Aber ab dem zweiten war's dann fast schon zu sehr Routine. Ein oder zwei klassische Dungeons wären wirklich noch nett gewesen. ich mein, an den Schreinen sieht man ja, dass sie genug Ideen für Puzzles hatten.
    • Neu

      Joa Uly, schön zu sehen das ich nicht der einzige bin der die Dungeons SO wahrgenommen hat.
      Wir wissen halt auch noch nicht was mit den DLCs dazukommt.
      Vielleicht kriegen wir sogar noch ein paar Dungeons oder gar neue funktionen für das Shiekah-Tablet... so was wie Greifhaken oder dergleichen, man muss nun wirklich nicht kreativ sein um dafür X verschiedene verwendungsarten zu finden.
      Was den Dungeons wirklich gut getan hätte, wären tatsächlich unterschiedliche Bosse. Naydra fühlte sich mehr wie ein Boss an als Wind, Feuer und Wasserfluch und hätte super als vorlage für ein Bosskonzept dienen können bei dem der Schlamm des Hasses zu einer Transformation des Wirtes führen könnte.
      Das hier Beispielsweise als angangspunkt für deine Idee, Bereth: Malformierte Körper der Recken, stell dir einfach vor wie fies ein Kampf gegen eine infizierte Mipha wäre. Der emotionale Konflikt der da entstünde wäre großartig.
      "I believe in a universe that doesn't care and people who do."
    • Neu

      Ich teile eure Meinung. Ich hätte es gut gefunden, wenn sich das Design ein wenig mehr voneinander abheben würde. Die Idee mit den Titanen ansich ist nicht übel, aber dafür, dass es die vier Hauptdungeons sind, waren sie meiner Meinung nach zum einen etwas zu kurz geraten, und auf der anderen Seite auch vom Stil her viel zu identisch. Man hat halt im Grunde nicht mehr Wassertempel, Feuertempel, etc., sondern Shiekah-Tempel mit Wasser-Gimmick, Shiekah-Tempel mit Feuer-Gimmick und so weiter. Dass die Bosse quasi ein Copy & Paste mit anderem Moveset sind, war da auch nicht gerade hilfreich.

      Vorallem dieser letzte Punkt hat mich doch stark gewundert, denn das Spiel bietet so unglaublich viele Details, die die meisten Spieler beim normalen Durchspielen warscheinlich nicht einmal bemerken (z.B. die Reaktionen der NPCs auf bestimmte Gegebenheiten). Man merkt einfach, dass die Entwickler ihr Herzblut in dieses Projekt gesteckt haben und soviele Eventualitäten abdecken wollten, wie sie konnten.
      Da finde ich es dann doch irgendwo besonders eigenartig, dass man sich dazu entschied, die Bosse der der vier Hauptdungeons - also Dungeons, die wirklich jeder, der das Spiel durchspielt, zwangsläufig sieht - so einfallslos hinzuklatschen. Ich mein, klar. Einerseits ist es thematisch natürlich nicht unbedingt unpassend, weil Ganons Schergen, Kontrolle über die Titanen, yada yada. Aber aus Perspektive des Spieler war es einfach in gewisser Weise enttäuschend vier Mal den "gleichen" Gegner zu bekämpfen. Dadurch wusste man einfach spätestens beim zweiten Titan was einen in den Restlichen erwartet.


      11.11.11

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Auries ()