Wir alle hören Musik - aber womit eigentlich?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wir alle hören Musik - aber womit eigentlich?

      Im ZFB gibt's haufenweisen Threads, die sich um Musik drehen. Das zuletzt gekaufte Album ist genauso ein Thema wie das momentane Lieblingslied oder die Band, deren früher Schaffensphase man hinterhertrauert. Aber was wäre der beste Song, das schönste Album, der innovativste Sound ohne die zum Musikhören benötigten Ausgabegeräte?

      Also, schießt mal los.
      Welche Kopfhörer, Anlage oder Lautsprecher nutzt ihr für den täglichen Hörgenuss?
      Warum schwört ihr auf bestimmte Hardware?
      Wie wichtig ist euch eine möglichst gute Klangqualität?
      Was sind für euch absolute No-Gos?
    • Also ich höre hauptsächlich Musik am PC, PsVita oder an meinem I-Pod Nano.
      Bei meinen PC benutze ich mein GamingHeadset (Draco Gaming Headset) und für mein Ipod nehme ich die AppleEarPods.
      Ihr wisst schon diese Kopfhörer die extra diese komische Form haben damit sie nicht rausfallen.
      Auch schließe ich gerne meine Geräte an meine Anlage von Logitech an.
      Ich werde oft gefragt warum ich unbedingt damals ein Ipod haben wollte und kein normalen MP3Player. Nun ich weisst nicht genau warum aber irgendwie kann ich MP3 Player überhaupt nicht ab.
      Mit außnahme der Ipods. Bin aber sonst kein AppleFanatiker :D.
      Da ich nunmal hauptsächlich electronische Musik höre und der Unterschied zwischen schlechten bis normalen und guten bis sehr guten Kopfhörern/Anlagen bei dieser Musikart schon recht bemerkbar ist, achte ich schon auf guten Klang.
      Wer meint das das Blödsinn ist kann mir das gerne sagen ;D.
      lol haha
    • mobil: Cowon S9 mit Sennheiser CX 270 - Cowon hat wirklich einen verboten guten Klang, und die Kopfhörer sind sicher nicht das beste was es gibt, aber sicher auch nicht schlecht - und mir gehen die Dinger zu oft ein, als dass ich da teure kaufen würde.
      zuhause: PC mit einem Logitech 5.1 System - sicher auch kein Setup mit dem man Audiophile beeindrucken könnte, aber mir reichts auf alle Fälle.

      Hin und wieder leg ich auch mal eine Platte auf, leider hat irgendetwas bei der Anlage einen ziemlichen Wackler - Anlage, Kabel, Boxen? Alles? kA
      Hier geht es allerdings weniger um die Soundqualität an sich, sondern einfach darum, dass Platten "anders" klingen.


      Top 4™ Bruno
      Think original.

    • Original von Deku-Kid
      Da ich nunmal hauptsächlich electronische Musik höre und der Unterschied zwischen schlechten bis normalen und guten bis sehr guten Kopfhörern/Anlagen bei dieser Musikart schon recht bemerkbar ist, achte ich schon auf guten Klang.

      Das Gefühl habe ich auch, und deshalb habe ich dann meinen iPod classic mit 120GB, auf den meine gesamte (auch wirklich von mir gehörte...) Musik gepasst hat, auch weggelegt :P
      Zufälligerweise hat mein Telefon nämlich nen verdammt guten DAC, was man mit entsprechenden Anpassungen des Systems auch wirklich hört. Das dann mit Sennheiser PX-100 II, aber die sind mir grad kaputtgegangen und ich laufe mit irgendwelchen billigen Sony-Dingern rum. Habe mal zum Ausprobieren die Koss Porta Pro bestellt, aber die find ich nicht so gut. Haben nicht so viel Bass wie die Sennheiser.
      Daheim am PC hab ich seit Jahren irgendein Sennheiser-Headset, was mir auch reicht. Ich kann nicht sagen warum, aber seit einiger Zeit höre ich am PC eher weniger Musik.
    • Zuhause habe ich meine inzwischen recht alte, aber immer noch gute Bose-Anlage, die per USB am PC angeschlossen ist. Gibt da zwar ein paar Probleme, aber der Klang ist trotzdem recht gut.

      Unterwegs benutze ich einen Ipod Classic 160GB, ich finde Menüführung und Sortierung von Ipods eigentlich einwandfrei und auf meinem alten 8GB Nano ging mir irgendwann der Platz aus xD
      Kopfhörer sind billige 10€-Sennheiser, die gehen zwar alle Monate mal kaputt, aber an sich gefällt mir der Klang, darum kauf ich sie mir immer wieder neu xD

      Mit anderen MP3-Playern hab ich schon seit Jahren keinen Kontakt mehr gehabt, aber vor Jahren hatten die Dinger meist wenig Speicher, Menüführung und Übersichtlichkeit waren katastrophal. Daher bin ich damals auf Apple umgestiegen. Sicher gibt es inzwischen auch gute Player von anderen Firmen aber mein Ipod funktioniert gut und ich hab mich dran gewöhnt. Wenn der dann irgendwann seinen Geist aufgibt, werde ich mich nochmal informieren, was es so an Geräten gibt.
    • Ich hab vor ca. einem Jahr noch extrem viel direkt von CD und Schallplatte gehört, allerdings hat sich das etwas geändert, seitdem ich nen iPod Classic mit 160GB hab. Den hab ich dann immer öfter aus Faulheit per AUX an meine Anlage angeschlossen :ugly:
      Echt bewundernswert, was da alles draufpasst... Knapp 500 Alben mittlerweile drauf und nichtsmals zur Hälfte voll - echt ne tolle Sache :)

      Ich hab mir allerdings letztens auch so einen Bluetooth Empfänger gekauft, der an die Anlage angeschlossen werden kann. Eigentlich auch ziemlich praktisch, das dann einfach alles vom Handy zu streamen, zumal man mit den richtigen iTunes-Konfigurationen auch so einiges an Musik auf son 32GB iPhone draufbekommt, hat mich ebenfalls echt überrascht :o
    • Witzig, dass der Thread gerade jetzt kommt. Vor nem Monat hätte ich noch nix beitragen können, aber nun hab ich mich gut eingelesen und auch ein wenig Gear, das was her gibt. Da dacht ich mir nämlich "Scheiße, du hörst so viel Musik, über was fährst du dir das eigentlich rein?"

      Am meisten höre ich mit meinem portablen Zeug, das da wäre: Ein gerockboxter iPod Classic 6th Gen. 80 GB. Damals wegen des Platzes gekauft, der auch langsam knapp wird. Der tut seinen Dienst seit bald 6 Jahren. Wenn der mal eingeht, was für mich seit 2 Jahren immanent bevorsteht, sieht's atm nach einen SanDisk Sansa Clip+ inkl. MicroSD aus oder einem iPod aus der fünften Generation (da gibt's anscheinend ordentliche Klangunterschiede) mit Mod auf 240 GB.
      Nun hab ich passende In-Ears gefunden, die günstig sind und trotzdem einen fantastischen Klang haben, und leicht umtauschbar sind da im Saturn gekauft. Philips SHE3590. Absolute Empfehlung.
      Lieber hab ich trotzdem die ohrumschließenden ATH M50, die ich mir neulich zugelegt habe. Macht sehr viel Spaß, mit denen zu hören. Anstehende Investition, um die auch ordentlich zu beschallen, wird wohl ein portabler Verstärker (FiiO E11) sein.
      Leider taugt mein Handy nix, da es einen Pfeifton ausgibt, wenn grad nix läuft. Warum auch immer. LG Optimus Speed.

      Weil ich wenig laut höre, hab ich über mein festes Zeug ned so viel Ahnung. Verstärker von Onkyo, an dem aktuell der 2.1-Teil eines 5.1-Sets von Eltax hängt, mit aktivem Subwoofer und Standboxen. Dazu n alter CD-Spieler von Yamaha und n nicht so toller Plattenspieler, wo ich etwas Angst habe, meine Platten aufzulegen.

      Klangqualität ist halt etwas, ohne das man leben kann, aber wenn man es mal hatte, will man es nicht mehr missen. Ich hab mich nun die letzten Jahre mit 20 Euro-Sony-Dingern über Wasser gehalten, die mir einfach wegen ihres überkrassen, undefinierten Basses so tierisch auf die Nüsse ging. Von denen werd ich auf jeden Fall Abstand halten in Zukunft.
      Und es ist ein Feld, in das man unglaublich viel Geld versenken kann. Aber wenn Musik so einen großen Teil im Leben einnimmt, dann sollte man sich schon mal Gedanken drüber gemacht haben, wie man sie wahrnimmt und wie man noch mehr daraus ziehen kann. Und man kriegt schon ein fantastisch klingendes Komplett-Set zusammen, wenn man nicht, mangels Information, in Beats by Dr. Dre oder Skullcandy-Sachen investiert.
      Top 4™ Agathe
      Oder: Who the fuck is Team Rocket?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Omen ()

    • Zu Hause höre ich über meine Anlage, die leider äußerst suboptimal ist, da die Lautsprecher so komische Klemmanschlussdinger haben; der eine hat einen Wackelkontakt. Funktioniert zwar meistens schnell wieder, wenn man auf die Anlage klopft, nervt aber sehr. Klangqualität wäre vermutlich ganz in Ordnung, wenn eben dieser Störfaktor nicht wäre.
      Unterwegs höre ich per iPod nano mit 10-Euro-Sennheiser-Kopfhörern, die ich sehr mag und deswegen immer wieder kaufe.
    • Original von Omen
      Klangqualität ist halt etwas, ohne das man leben kann, aber wenn man es mal hatte, will man es nicht mehr missen.


      Treffender kann man's eigentlich nicht ausdrücken.
      Ich habe in den ersten Jahren nur die billigen Kopfhörer genutzt, die bei meinen CD- und später MP3-Playern dabei waren. Damit war ich lange Zeit zufrieden - bis ich dann einmal hochwertigere Kopfhörer aufgesetzt habe.
      Die MP3s mit niedriger Bitrate, welche ich mir in meinen ersten Internet Jahren heruntergeladen hatte, haben sich plötzlich richtig mies angehört, während meine CDs und MP3s mit hoher Bitrate fast schon zu einer völlig neuen Musikerfahrung wurden. Man hat auf einmal Instrumente herausgehört, die man vorher bestenfalls erahnen konnte und hatte endlich einen satt klingenden Bass.

      In anderen Worten: Wenn man die Musik so erleben möchte, wie sie von den Musikern gedacht ist, kommt man um vernünftige Kopfhörer oder Lautsprecher nicht herum.



      Edit, bevor sich's vergesse:

      Aktuell:

      Kopfhörer: Sennheiser HD 558

      Für mich ein super Allrounder mit, was mir immer sehr wichtig ist, gutem Tragekonfort.


      Anlage:

      Sony STR-DE485E Receiver + 5.1 Lautsprecherset (via Toslink mit meinem PC verbunden)

      Schon ziemlich alt und hauptsächlich für Videogames und Filme in Gebrauch, aber auch normale Musik wird mit einem guten, unverfälschten Klang wiedergegeben.

      Bin trotzdem jemand, der seine Musik lieber via Kopfhörer hört. Dadurch wird imho ein intensiveres Hörerlebnis gewährleistet.

      Dieser Beitrag wurde bereits 8 mal editiert, zuletzt von Ren ()

    • Ich höre Musik auf einem aktuellen iPod nano mit Sennheiser in-ear Kopfhörer von ca 30€.
      Hör seit ca 2008 nur noch mit iPods, weil bei anderen mp3 Playern immer der Kopfhörereingang schrott ging!

      Zuhause höre ich dann Musik am Mac mit den eingebauten Lautsprechern. Das reicht mir. Ich mag Bassanlagen nicht [SIZE=7]besonders nicht die von meinem Nachbarn[/SIZE]
      forever alone
    • "The birds are singing it is song time.
      The banjo's strumming soft and low.
      I know that you yearn for me too.
      Swannee, you're calling me."


      In diesem Sinne, wunderschöne Klänge von der Broadway-Legende Al Jolson
      und ein herzliches <<Griaz Eink>> von meiner Seite!!!

      Ich versuche mich was meine bevorzugten Tonträger/Anlagen angeht kurz zu halten,
      wobei mir das nicht schwer fallen wird, da ich leider nicht mit fachlichen Kenntnissen/Ausdrücken dienen kann!

      Bei mir zu Hause läuft hauptsächlich You Tube (Aus dem Grund da die meisten Titel und dazugehörigen Interpreten leichter zugänglich sind.)
      über eine ur-alte Anlage von SONY. (Wenn ich wieder zu Hause bin schreibe ich bei Bedarf den genauen Typ hier hin!)
      Ebenfalls an der Anlage angeschlossen ist ein vollautomatischer Plattenspieler der selben Marke
      mit dem ich jedoch lange kämpfen musste bis er die derzeitige und meinem akustischen Empfinden nach gute Qualität erreichte.
      (Habe unter anderem als !?Erdungskabel?! alte Apple-Kopfhörer zerstückelt und daran angeschlossen, den Wackler der Boxen hab ich aber leider nicht mehr beseitigen können.)
      Sprich: Ich höre zur Abwechslung auch gerne Vinyl-Platten und meine Sammlung, welche Interpreten wie "King Crimson", "Tom Waits", "Dropkick Murphys",
      "Social Distortion" und "NOFX" beinhaltet, ist stetig am wachsen!

      Zurzeit gehe ich sogar einen Schritt weiter Richtung musikalische Vergangenheit und habe mir ein Koffergrammophon der Marke HMV ersteigert
      mit passenden Schellack-Platten worauf sich diverse Jazz-/Dixie-/Swing-Interpreten befinden.

      Joa, das wär's eigentlich schon soweit von mir...
      Natürlich habe ich auch ein riesiges Arsenal an CD's verschiedenster Künstler,
      aber die kommen eigentlich nur noch im Auto zur Verwendung!
      Mobil war ich lange Zeit auf dem Weg zur Schule mit AKG-In-Ears am I-Phone/I-Pod unterwegs,
      manchmal müssen aus diversen Gründen aber auch die Apple-Kopfhörer herhalten.

      Da ich mittlerweile schon ziemlich hörgeschädigt bin, jucken mich kleinere Qualitätsmängel kaum
      (Bsp.: You Tube 480er Stufe oder 720HD - eeegaaal!)
      Schlimm finde ich nur wenn eine Box komplett abkackt, oder fettes Rauschen und Knacken vorliegt.
      (was nicht Plattenbedingt ist sondern eben an der Erdung liegt)

      Das war's jetzt aber wirklich mit der [SIZE=7]Scharlatanerie[/SIZE] meinerseits,
      wünsche euch noch einen akustisch wertvollen Abend,
      gezeichnet Dr. Faunus auf der ewigen Suche nach seinem Ohrgasmus!
    • Original von Ren
      In anderen Worten: Wenn man die Musik so erleben möchte, wie sie von den Musikern gedacht ist, kommt man um vernünftige Kopfhörer oder Lautsprecher nicht herum.


      Das ist n interessanter Punkt. Denn, wann geht das los? Mit welchem Equipment kommt die Musik tatsächlich so an, wie sie von den Musikern gedacht ist? Kann man das überhaupt?
      Schließlich wird ja i.d.R. in einem Studio mit mehreren tausend Tacken an Equipment aufgenommen.
      Und alles hat, manches Zeug mehr als anderes, schließlich doch eine individuelle Klangstruktur. Meine ATH M50 (Studiokopfhörer) klingen z.B. ganz anders als die Sennheiser HD 25-II (DJ-Kopfhörer), die ich gegen gehört habe, und beide sind nicht ansatzweise so neutral wie AKG K240 II. Und das sind jetzt nur mal Beispiele (mehr oder weniger) portabler, nicht-offener Kopfhörer im Preisbereich von 100 bis 200 Euro. Auch wenn ich mir vorstellen kann, dass da der Unterschied wohl noch deutlicher ist als bei höherklassigen, offenen Kopfhörern.
      Und ab einer bestimmten Qualität/Preisklasse geht's ja dann auch los, dass man die Finger über Saiten huschen oder jemanden im Aufnahmeraum kaum merklich husten hört. Das kann doch auch nicht Sinn der Sache sein.
      Und von der reinen Hardware weg: Nimmt man Equalizer? Wenn ja, zu welchem Zweck? Will man die Unzulänglichkeiten seiner Kopfhörer/Lautsprecher ausgleichen (meine Philips-Dinger haben z.B. immer noch überbetonte Bässe und Höhen) oder die Musik unterstreichen?

      Ich habe diesen objektiven Anspruch aktuell aufgegeben, weil es unglaublich Arbeit ist und unglaublich viel Geld verschlingt, es allen gerecht zu machen. Und theoretisch halte ich es für unmöglich.
      Wobei ich natürlich den Versuch, immer näher daran zu kommen und mir gleichzeitig (sowohl teilweise dadurch bedingt, teilweise trotzdem) meinen Hörspaß nicht zu vermiesen, nicht aufgebe.
      Top 4™ Agathe
      Oder: Who the fuck is Team Rocket?
    • Ich nix Ipod oder ähnliches, sondern ich habe Zu Hause eine fette HiFi-Stereoanlage aus den 90ern, also mit Radio FM/AM über Kabel, Aux, CD und MC. Sowie einen fetten Baß und Sound wie damals üblich. Außerdem höre ich jeden Tonträger, also sowohl CD als auch die Musikkassette und Schallplatte.

      So im großen und ganzen höre ich am liebsten Musik. Nur im absoluten Notfall, also wenn ich die Musik nicht auf den eben genannten Tonträgern besitze geh ich an meinem Linux und höre Musikdateien im MP 3-Format, denn das traurige daran ist daß diese Form von Musikhören keine Seele besitzt, die eigentlich nur in der guten alten Schallplatte vorhanden ist. Denn Rolling Stones auf Schallplatte im Mono-Sound zu hören nenne ich Ohrensex xD
    • Original von Omen
      Original von Ren
      In anderen Worten: Wenn man die Musik so erleben möchte, wie sie von den Musikern gedacht ist, kommt man um vernünftige Kopfhörer oder Lautsprecher nicht herum.


      Das ist n interessanter Punkt. Denn, wann geht das los? Mit welchem Equipment kommt die Musik tatsächlich so an, wie sie von den Musikern gedacht ist? Kann man das überhaupt?


      Kommt darauf an, wie man das nun definiert. Für mich ist die Wiedergabe der Musik dann wie von den Musikern gedacht, wenn die Tiefen, Mitten und Höhen klar wiedergegeben werden, so dass ich nicht das Gefühl habe, dass nennenswerte Details verloren gehen. Das reicht mir persönlich und alles, was darüber hinaus geht, ist Sache der persönlichen Präferenzen.

      Will man einen möglichst originalgetreuen und unverfälschten Klang haben, dann führt eigentlich kein Weg an Studiokopfhörern vorbei. Die geben den Sound ziemlich analytisch wieder.

      Typische Hi-fi-Kopfhörer oder - Lautsprecher hingegen sollen in der Regel vor allem eines: für einen schönen, warmen Klang sorgen – egal, wie schlecht die Qualität der Quelle auch ist. Hier geht’s also nicht primär darum, den Sound möglichst originalgetreu wiederzugeben, sondern eher darum, ihn aufzuwerten.

      Dazwischen gibt's dann auch noch vieles.

      Dass sich das Klangbild je nach Hardware und Präferenz des Konsumenten anders gestaltet, ist ja in der Regel auch den Musikern bewusst. Aus diesem Grund produzieren sie ihre Musik so, dass sie sich in Kombination mit möglichst vielen verschiedenen Kopfhörern / Lautsprechern gut anhört. Das eine, ultimative Klangbild gibt es dementsprechend auch gar nicht.
    • Original von mr.murdock
      So im großen und ganzen höre ich am liebsten Musik. Nur im absoluten Notfall, also wenn ich die Musik nicht auf den eben genannten Tonträgern besitze geh ich an meinem Linux und höre Musikdateien im MP 3-Format, denn das traurige daran ist daß diese Form von Musikhören keine Seele besitzt, die eigentlich nur in der guten alten Schallplatte vorhanden ist. Denn Rolling Stones auf Schallplatte im Mono-Sound zu hören nenne ich Ohrensex xD


      Sehe ich ähnlich. Ich würd meine Musik am liebsten auch nur über meine gute Anlage und Platten-/CD-Spieler hören, allerdings siegt dann meistens doch die Konformität und Mobilität... Kann halt schlecht vom PC aus die Boxen benutzen, die vorm Sofa stehen, das hört sich kacke an... :/
    • Unterwegs benutze ich mein einziges Apple Produkt. Den Ipod Classic mit 160 GB. Da kein MP3 Player genüend Speicherplatz vorhanden ist, fühlte ich mich gezwungen, auf dieses Gerät zurückzugreifen.
      Die stöpsel sind diese hundskommune Sony Stöpsel.

      Zu Hause habe ich meinen PC über ein Mischpult an zwei Monitore (Boxen, keine Bildschirme) angeschlossen.
      Wenn meine Mitbewohner zu Hause sind, höre ich über das Logitech G930.
    • Original von Omen
      oder einem iPod aus der fünften Generation (da gibt's anscheinend ordentliche Klangunterschiede)

      Ja, denn bis zur 5. Generation kam der DAC noch von Wolfson. Von diesem Hersteller ist auch der DAC in meinem Telefon, und wenn man ihn mit entsprechender Software "aktiviert" (Voodoo Sound), dann kommt wirklich wunderhübscher Klang raus. Ich dachte nie, dass ich wirklich einen Unterschied hören würde, und dass das bloß was für Audiophile mit trainiertem Gehör sei, aber man hört es einfach. Wenn man nur mal nach "Nexus S Wolfson" googlet, spuckt es einem gleich viele Forenbeiträge raus, die das bestätigen, ich bilde es mir also nicht ein :D Dürfte also eine gute Investition für dich sein. Wobei ich es halt stark an elektronischer Musik höre - wenn ich mir da ein Kill'em all anhöre, wird mir der Unterschied sicher nicht so auffallen.


      Nachtrag: Uh, und jetzt kamen auch noch meine Sennheiser PX-100 II per Post. Kosten doppelt so viel wie meine Ersatzkopfhörer, aber es ist sowas von den Aufpreis wert.
    • Für unterwegs hab ich nen 15€-MP3-Player mit normalen Ohrsteckern.
      Jetzt gerade habe ich ja nur meinen Laptop hier, insofern nutze ich vorrangig dessen mittelmäßige Lautsprecher.
      Zuhause für meinen Tower habe ich ne kleine Soundanlage von Teufel.
      Und wer Teufel kennt, der weiß, dass deren Anlagen ne Menge Geld kosten und nen verdammt geilen Sound machen ;)

      Aber an sich ist mir die Klangqualität gar nicht sooooo wichtig. Solange sie nicht offensichtlich massiv gestört, zu leise o.Ä. klingt, akzeptiere ich eigentlich meist alles.
    • RE: Wir alle hören Musik - aber womit eigentlich?

      -Welche Kopfhörer, Anlage oder Lautsprecher nutzt ihr für den täglichen Hörgenuss? -
      Da geht es mir wie MangaEngel: Teufel. Concept C 300 müsste das sein. Und ich möchte es nicht mehr missen. Unterwegs dreh ich meine Boxen im Auto auf, obwohl die natürlich bei weitem nicht an die Qualität rankommen, die ich daheim hab. Auf Kopfhörer bin ich im Moment nicht angewiesen.

      -Wie wichtig ist euch eine möglichst gute Klangqualität?-
      Mittelwichtig. Es kommt auch immer auf die Musik an, ebenso darauf, warum ich gerade Musik hören will. Wenn es nur nebenher beim putzen ist, kann es meinetwegen auch mal etwas blechern klingen. Aber wenn ich mich wirklich darauf konzentriere, ist es mir schon wichtig, dass möglichst alles klar und deutlich in meinen Ohren ankommt. Wenn sich alle Höhen und Tiefen zu einem Einheitsbrei vermischen, ist das Hörerlebnis irgendwie uninteressant.^^

      Meine No-Gos richten sich demnach auch eher nach der Situation. Generell hasse ich aber zu starken Bass. Solange das vom Lied nicht gewünscht ist, macht das alles kaputt.
    • Ich hol diesen Thread mal wieder hoch.

      Inzwischen habe ich deutliche upgrades unternommen. Zunächst habe ich mir eigentlich nur den AKG K702 Kopfhörer als Tonausgeber für meinen Microbrute Synthesizer gekauft, aber dann bin ich doch auf den Geschmack gekommen. Das heißt, dass hier inzwischen auch ein Kopfhörerverstärker und ein DAC liegen. Am meisten Musik höre ich am PC.

      Vom PC, ich hab MusicBee als Player (fantastisches Teil, jeder mal ausprobieren) geht ein USB-Kabel in einen FiiO Andes E07K. Das ist eigentlich ein portabler Kopfhörerverstärker, hat aber auch einen DAC (Digital Analog Converter, also ein Soundchip) drin. Durch den FiiO L7 Dock wird der Verstärker umgangen, denn im Heimgebrauch möchte ich den FiiO nur als DAC verwenden. Der Soundchip ist ein Wolfson 8740, das ist vom gleichen Hersteller, von dem alte iPod-Soundchips sind, die hier auch schon erwähnt wurden und der kleine Soundzauberer in Litsches Handy. :D
      Auf jeden Fall ein klares Upgrade zum Onboard Soundchip.

      Vom FiiO geht's weiter in einen Objective O2 Kopfhörerverstärker, von JDS Labs in Amerika zusammengebaut. Es war ein echter Krampf, das Teil in Deutschland zu finden. Soll recht neutral klingen und macht einen guten Job, den AKG K702 zu befeuern.

      Mein aktueller Kopfhörer ist dann eben jener AKG K702. Offene Bauweise, wirklich Ohrumschließend (die Ohren liegen komplett in den Muscheln, die Velourpads setzen nirgendwo auf), sehr analytischer Klang, wenig Bass, klingt "bright". Die Höhen fand ich etwas harsch. Durch ein paar (Software) Equalizer-Einstellung zur Höhenreduzierung ließ sich das beheben, der FiiO gibt dazu noch etwas Bass oben drauf (ziemlich komischer Equalizer, aber ein Software EQ gibt Distortion aus, wenn ich irgendwas erhöhe). Er klang zwar auch ohne Verstärkung vom Onboardsound oder vom iPod besser als alles was ich sonst je hatte zusammen, zeigt dann aber hinter einem Verstärker so richtig seine Muskeln. Massive Attacks Mezzanine, Kraftwerks Tour de France und Nirvanas Unplugged erstrahlen in komplett neuem Glanz.

      Beim Heimgebrauch möchte ich nur meinen DAC upgraden, auf einen Objective ODAC. Danach könnt ich auf die nächsten Jahre gesehen nur noch mehr Kopfhörer kaufen. 8D

      Für den portablen Gebrauch benutze ich in erster Linie im Moment leider mein Telefon, was inzwischen ein Samsungs Galaxy S4 ist (zum Glück eins ohne miese Distortion-Fehler) mit den Philips SHE3590.
      Dazu hab ich immer noch meinen iPod, der am FiiO angeschlossen werden kann (mein Telefon tatsächlich auch, da bin ich aber immer noch auf der Suche nach passenden Kabeln) und somit auch den Wolfson Soundchip benutzt. Im Großen und Ganzen geht mir trotzdem der Platz auf dem iPod SO RICHTIG aus.
      Zum Glück gab's jetzt endlich die bahnbrechende Erfindung der 128GB MicroSD-Karten, womit mein Telefon evtl. den iPod ablösen wird (gerade wenn ich einen Weg finde, den FiiO sauber anzuschließen). Langfristig möchte ich allerdings auf einen FiiO Player upgraden. Kurzfristig müssen dringend andere IEMs her, namentlich möchte ich die Soundmagic PL30 anhören und ich muss einfach mal Koss PortaPros probieren. Trotzdem habe ich noch die Philips SHE3590 im Gebrauch, weil deren Preis/Leistung-Verhältnis (5 Euro auf Amazon) einfach ungschlagbar ist, sie nicht schlecht klingen und sie pervers bequem zum Pennen sind.

      Insgesamt liebe ich das Zeug. Kopfhörer und alles drumrum haben sich zu einem riesigen Hobby von mir entwickelt und Musikhören macht damit einfach mehr Spaß denn je. Auch wenn's echt kein günstiger Spaß ist, bereue ich keinen Cent, den ich reingesteckt hab. Allgemein bin ich nach der Maxime rangegangen, dass ich mir Kram zulege, von dem aus eine merkbare qualitative Steigerung die Kosten um Faktor 2 oder 3 erhöhen würde. Zudem bin ich aktuell dabei, alles an Dateien was weniger als 320kbps hat zu ersetzen, bevorzugt durch Lossless-Dateien.
      Und tatsächlich kotzt es mich sehr an, über so viel geilen MidFi- und HiFi-Scheiß zu lesen, den es in Deutschland und teilweise der EU ums Verrecken nicht gibt. ich bin so froh, einen Händler für den Kram von JDS Labs gefunden zu haben, aber bei allem was nicht On- oder Over-Ear Kopfhörer sind, schau ich oft in die Röhre.

      Wie sieht's bei euch aus, irgendwer neue Erkenntnisse erlangt oder hat irgendwer interessante Sachen zu erzählen, der noch nicht hier reingepostet hat?
      Top 4™ Agathe
      Oder: Who the fuck is Team Rocket?