Was meint ihr? Wie sehen euch eure Eltern?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Interessantes Topic. Ich mache mir oft darüber Gedanken, wie mich meine Eltern sehen und warum sie mich immer mit meinem älteren Bruder vergleichen. Sie wollen, dass ich mein Bestes gebe und mein (musikalisches) Potenzial voll ausnutze, so wie er das getan hat. Ich bin bloß ein ganz anderer Typ als er, introvertiert, in mich gekehrt, grübelnd-nachdenklich. Vielleicht auch etwas verträumt.
      Könnte mir vorstellen, dass sie es so sehen, dass ich mich nicht genug bemühe. Sie sehen eben, was mein Bruder imstande ist zu leisten und projizieren das auf mich oder andere. Warum genau sie das tun, verstehe ich nicht so ganz, finde Vergleiche unter uns Geschwistern immer furchtbar, weil wir alle völlig unterschiedlich sind.
      Meine Eltern sehen in mir sicherlich eine "Schlafmütze" die man stubsen muss, damit sie ihr Glück findet. Was auch immer das für sie heißt. Ich möchte nicht bis an den Rest meines Lebens nur Geigen bauen, also den elterlichen Betrieb übernehmen. Ich würde gerne um die Welt reisen, mir Dinge ansehen, Vieles Neues ausprobieren. Habe jedoch den Eindruck, dass meine Eltern von mir erwarten, dass ich das Geschäft später weiter führe und sie mich auf diese Richtung vorbereiten wollen. Sie denken, mir sei die Familie und unsere Profession nicht wichtig, das äußern sie zumindest oft. Vielleicht betrachten sie mich auch ein Stück weit als undankbar, immerhin bin ich beruflich durch sie abgesichert, habe durch den Verkauf von auf Kundenwunsch angefertigten Geigen gutes Geld verdienen können und so weiter...Meine Mutter empfindet es zumindest als Abkehr von der Familie, dass ich nicht mehr so regelmäßig im Geschäft und Betrieb bin.

      Hinzu kommt das, was meine Eltern "Auswüchse" nennen, das sind spezielle Interessen im Bereich Mythologie, Fantasy oder eben Bereiche, die nichts mit Musik zu tun haben. Ich interessiere mich für China und Japan, spiele Videospiele, das sind nur Beispiele was meinen Eltern ein Graus ist. Sie finden auch meine Studieninhalte teils blödsinnig.

      Ist alles eher angespannt bei uns, würde mir wünschen, man ließe mich meinen Weg vorbehaltslos gehen statt sich zu sorgen oder alles nur auf Musik zu reduzieren.
    • Mein Vater mein immer er wäre unfassbar stolz auf mich, als erster Nannen vom ostfriesischen Familienzweig der Studiert.
      Ursprünglich waren er und meine Großeltern besorgt, dass ich planlos in meine Zukunft stolpere weil ich nie was über meine Gedanken zur Zukunftsplanung äusserte.
      Als ich dann anfing, nachdem ich das Kaff welches mein Zuhause war verlassen hatte, an mir zu arbeiten ohne andere leute deren Mindsets berschränkter waren als alle die ich bis heute kennenlernen durfte, mir dazwischenfunken konnte ich mich ernsthaft entfalten und schnell ist der Hauke der auf Baltrum aufgewachsen war zu einem vergessenen Kapitel von mir geworden und der neue Hauke beisst sich (beizeiten ächzend und auch mal lamentierend) durch alle Widrigkeiten in ein besseres morgen, bei dem er sich selber gerecht, und Freunden und Verwandten zur Hilfe werden kann.

      Als mein Vaddi und meine Großeltern das realisiert hat bin ich in die situation gerückt das mein Vater immer wieder erwähnt unfassbar Stolz zu sein und meine Großeltern welche mich immer als Schlafmütze gesehen hatten betiteln mich hier und da als Sturen Ziegenbock der seine Hindernisse einrennt.
      "I believe in a universe that doesn't care and people who do."
    • Sera Masumi schrieb:



      Ich bin kein typisches Mädchen, ich hatte nie Kleider angezogen, keine Puppen als Kind gespielt.
      […]
      Ich bin arbeitstechnik auch nicht so die Verdienerin, gehöre eher zu den "Armen" dann, obwohld der Job an sich nicht schlecht ist.
      […]
      Auch durch Gründen die ich hier nicht nennen möchte können sie von mir keine Enkelkinder später mal ertwarten. Also bleibt wieder nur mein Bruder als einzige Hoffnung.
      […]
      Kurz zusammengefasst kann es gut möglich sein das sie enttäuscht sind von mir.
      […]
      Was meint ihr wie sehen euch eure Eltern?
      Sind sie stolz wie ein Pfau auf euch? :)
      Wollen sie euch viielleicht sogar überall herumpräsentieren?
      oder sagen sie, Hauptsache mein Kind gehts gut und ist gesund, alles andere ist nicht wichtig (was das "normalste" is, denke ich)
      oder habt ihr gar schlechte Erfahrungen? Das eure Eltern euch stressen oä?
      Was Kleidung betrifft, bin ich ein typisches Mädchen. Ich mag Kleider, Röcke, Blusen, Rüschen, Spitze... Hätten wir während meiner Kindheit mehr Geld gehabt, hätte ich bestimmt viel mit Puppen gespielt. Aber ich mag es nicht, mich jeden Tag zu schminken - ich mache das nur, wenn etwas Besonderes ansteht (Treffen mit Freunden, Konzert etc.). Zwar habe ich lange Haare, habe im Alltag aber meistens die gleiche Frisur. Was Haare und Schminken betrifft, haben meine Eltern eine ähnliche Sichtweise. Aber was Kleidung betrifft, wird es etwas schwieriger. Sie finden es an sich nicht schlecht, dass ich mich feminin kleide, aber es gefällt ihnen überhaupt nicht, dass bei mir die Farbe Schwarz dominiert.
      Beim Thema Arbeit und Lohn passt es an sich. Ich verdiene zwar nicht so viel, aber sie finden es gut, dass ich Vollzeit arbeite und eine sichere Anstellung habe. Ich habe meine Eltern ein paar Mal zu anderen sagen hören, wie zufrieden sie sind, was das betrifft.
      Ich habe ältere Brüder. Auch von mir können sie keine Enkelkinder erwarten (Ich bin seit Jahren allein und daran wird sich gewiss nichts ändern.). Bei dieser Sache habe ich sie definitiv enttäuscht. Vor allem meine Mutter sagt immer wieder, wie gerne sie Enkelkinder hätte.
      Herumpräsentiert wurde ich wegen meinen Noten. Das ist Jahre her, ich gehe nicht mehr zur Schule und dementsprechend wird sowas bestimmt nicht wieder passieren.
      Insgesamt überwiegen für mich die schlechten Erfahrungen weswegen ich schon vor Jahren zu dem Entschluss gekommen bin, dass ich meine Eltern enttäuscht habe.
    • Die Frage ist interessant.

      Nun ja, ich denke das meine Eltern stolz auf mich sind.
      Wobei das sicher auch nicht immer so war. Als Jugendlicher hatte ich meine sehr intensive Gothic-Zeit, mit allem was dazu gehört.
      Das war auf dem Dorf nicht gerade einfach. Irgendwann hat meine Ma aber erkannt, dass ich deswegen kein schlechter Mensch bin und
      mich dabei auch unterstütz.

      Und heute?
      Meine Abi hab ich selbstverschuldet nicht bestanden, dafür aber einen guten Beruf erlehrt und kann solide auf eigenen Beinen stehen.
      Meine Tochter ziehe ich alleine auf (bitte keine Fragen warum es ist halt so) und das ist trotz ihrer Eigenheiten zwar nicht leicht, aber machbar.

      Ich denke das meine Eltern stolz auf mich sind. Zwar nicht immer mit allen Entscheidungen einverstanden, aber doch steht hinter mir.