Zelda in den Medien

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zelda in den Medien

      Ich habe letztens einen Artikel über SS bei Focus-Online gelesen und als ich damit fertig war, kam ich auf die Idee, den Thread zu erstellen. Aus zeitlichen Gründen komm ich erst jetzt zur Erstellung. Den Link hab ich leider auch nicht mehr.

      Also, in dem Artikel wird beschrieben, dass es bei jedem Zelda Spiel um das gleiche geht: "Eine Junge mit grüner Kleidung rettet eine entführte Prinzessin". Das wurde knallhart so behauptet. Mir fallen spontan jetzt einige Titel ein, bei denen es nicht so ist (AOL, LA, MM, TP, OOA, OOS, ST und OOT wenn man bedenkt, dass Zelda erst ganz am Schluss entführt wird).
      Und so was in der Richtung hab ich schon öfters erlebt (aber auch von sogenannten "Spielemagazinen").

      Wie ist eure Erfahrung dabei? Findet ihr oft Berichte über Zelda in Medien die sich eigentlich nciht mit dem Genre beschäftigen? Oder ist Zelda ein Spiel für "Kenner"? Sind solche Berichte eurer Meinung nach gut für das Image des Spiels oder schadet es eher?
      James
      [IMG:http://dl.dropbox.com/u/24753690/stuff/forenlinks/rocketsign.png]
      Team Rocket - so schnell wie das Licht,
      gebt lieber auf und bekämpft uns nicht!

      join #teamrocket @iz-smart.net
    • Meine Erfahrungen sind:
      Das Image der Zelda-Reihe ist für Leute, die sich a) gar nicht mit Spielen auskennen oder b) andere Titel/Genres spielen, eher negativ besetzt. Dies liegt zum einen daran, dass Zelda wie kein anderes Franchise (außer vielleicht Metroid?) im Kern sich selbst und der 8-Bit-Tradition, in der es steht, treu bleibt. Selbst in seinem eigenen Genre bildet es dadurch eine individuelle Nische (unter "Action-Adventure" versteht der Spieler von heute etwas anderes). Zum anderen (und das ist nun eher ein negativer Aspekt) ist der Anteil fanatischer Zeldafans anscheinend ziemlich hoch, die ihrer Umwelt die Spiele madig machen, indem sie diese andauerend wie die größte Erfindung seit dem Feuer oder dem Rad anpreisen.
      Oder gar glauben, all das wäre in einer anderen Dimension echt. wtf.

      Das leidige Kinder-Image von Nintendo trägt sicherlich auch seinen Teil zur öffentlichen, ehm, "Meinung" bei.
      (In dem Zusammenhang fällt mir beiläufig irgendso eine Studie ein, laut der nur 20% aller Gamer ihre Spiele überhaupt bis zum Ende durchspielen.)

      Wenn eine Fernsehsendung oder ein Printmagazin sich mit Zelda beschäftigen, so geschieht dies zumeist aus der Feder eines Autoren, der selbst nicht viel Ahnung von der Materie hat. Entsprechend ist die Berichterstattung dann inhaltlich dünn bzw. fehlerhaft.

      Ich schaue mir generell keine Bericherstattungen über (popluär-)kulturelle Themen an, für die man tiefer in der Materie stecken muss, um vernünftig über sie urteilen zu können. Seien es Spiele, Bücher, Musik, Filme. Da wurde ich zu oft bitter enttäuscht.


      I hate the word "fate". Birth, encounters, partings, success and failure, fortune and misfortune in life.
      If everything is caused by fate, then God must be incredibly unfair and cruel.


      Because, ever since that day, none of us had a future.
      The only thing we knew was that we would never amount to anything.
    • also wenn ich etwas über zelda lesen will hol ich mir ne gamerzeitschrift und nicht son schrott wie focus so die typen schauen wir mal kurz ahja prinzessin gruenbemutzter held ok wir haben unsere informationen jetzt können wir den mist in die öffentlichkeit bringen stets nach diesem motto
      die welt wird immer beschissener X(