Liebe und Beziehungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hey,

      Ich glaub ich verstehe so grob wies dir geht. Ich hab zwar keine erzkatholische Familie (bzw. hab keine Probleme damit regelmäßig zu ministrieren) und auch keine richtige Internetzeitbegrenzung, aber ich kenne das Problem mit niemanden "richtig" reden zu können.
      Bei mir war damals das Problem (zur Zeit geht's eigl. wieder), dass ich mich in meiner Schulklasse nicht wirklich wohl gefühlt habe. Ich wurde zwar nicht gemobbt oder so, aber habe mich halt wie ein Außenseiter gefühlt. Zudem kam noch dazu, dass ich mich mit meiner besten Freundin gestritten hatte, da die, meiner Auffassung nach, nur noch mit einer andern Person aus meiner Klasse zusammen anzutreffen war, z.B. in den Pausen oder bei Arbeitsaufträgen und auch nach der Schule. Dazu kam auch noch das meine Freundin, die Nachmittage eh schon sehr zu geplant hatte, d.h. wir hatten davor schon fast keine Möglichkeiten uns nach der Schule mal zu verabreden, was auch nicht grade freundschaftsförderlich ist.
      So, Back to Topic:
      Nachdem ich aber überhaupt keine Lust hatte die Situation meinen Eltern zu erklären und ich mir eh schon schwer tue, mit guten Freunden über so etwas zu reden, hatte ich also ich niemand richtigen zu reden.
      Ironischerweise hab ich meine Unterstützung in meiner Religion gefunden, indem ich jeden Abend, beim beten, die Probleme die ich am Tag gehabt habe "Gott erzählt". Ich hab also alles was ich am Tag erlebt hatte noch mal reflektiert, sowohl schönes als auch nicht so schönes, und für mich war es dann so als ob Gott eben mein Stiller Zuhörer war. Klingt vielleicht blöd, aber mir hat i-wie geholfen.
      Zusätzlich hab ich angefangen Tagebuch zuschreiben, was i-wie ja so ähnlich ist.
      Und seitdem wir eine Katze haben, muss sie jetzt dran glauben.

      Das einzige Problem ist halt, das man keine Antworten, wie z.B. Rachtschäge bekommt. Aber wenn du "nur" jmd. zu zuhören suchst, eignen sich Haustiere wirklich sehr gut.

      So, das war jz sehr viel Text(mehr als ich eigl. schreiben wollte), teilweise auch sehr religiös, aber ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen :)

      Hero
      P.S. Das mit meiner Freundin hat sich zum Glück wieder eingerenkt, auch wenn sie Nach mittags immer noch sehr wenig Zeit hat :(
      They calleth us Anti-Christ
      'Cause we are evilized
      They try to have us stoned
      Up from their mighty throne
      But can't they see the fun in it?
      Apparently not...
      But do we care a lot?
      No, no, no!
      Dream Evil - Chosen Twice
    • Für den Fall, dass du jemanden suchst, der dir auch antwortet, stelle ich mich jetzt einfach mal zur Verfügung. Ich "alte Frau" hab zwar auch das Leben nicht gepachtet, aber konnte inzwischen schon ein paar Erfahrungen sammeln.
      Am besten eignen sich vermutlich Instant Messenger. Du kannst in meinem Profil sehen, was ich alles habe. :)
    • Original von Duuneyr
      Dies soll jetzt auch keine Kontaktanzeige werden, ich suche einfach nur jemanden, mit dem ich mich über alles Mögliche unterhalten kann. [...] Bei meinen Freunden traue ich mich meist auch nicht, meine Probleme auszusprechen. Ich brauche einfach nur eine Person, die mir zuhören "kann". :rolleyes:


      Also ist es so, dass du keien Vertrauensperson hast, mit der du vollkommen offen über das, was dich gerade beschäftigt, reden kannst?

      Meines Erachtens sind Freunde solche, die dich akzpetieren und unterstützen, wie du bist, und dir vorurteilslos zuhören, wenn dich etwas bewegt. Und dir ehrlich, ohne Hintergedanken, ihre Meinung sagen. Gibt es niemanden, zu dem du Vertrauen hast?
      Wenn du Probleme mit deinem derzeitigen Kreis hast, hast du vielleicht die Möglichkeit, ohne Aufmerksamkeit neue Kontakte zu knüpfen? Du könntest dir zB überlegen, in einen Verein einzutreten, sei es nun Badminton oder Karate. Ein Anfang ist meistens hart udn kostet Überwindung; aber so könntest du Menschen kennenlernen, die nichts mit deinem momentanen Bekanntenkreis zu tun haben. Einfach etwas eigenes "für sich" zu haben, kann unglaublich wohltuend sein, etwas, worauf niemand sonst Einfluss üben kann.
      Auch wenn es sehr pauschal klingt, kann ich dir nur raten, nach einer solchen Vertrauensperson zu suchen und dafür den einen oder anderen Bruch, sollte das erforderlich sein, zu begehen.

      Nichts ist wichtiger als wahre Freunde. Nichts.
      I wasn't playing baseball, no!
      I wasn't playing football, no!
      I wasn't playing basketball, noo!
      I was playing Class War!
    • Original von Hero2012
      Hey,

      Ich glaub ich verstehe so grob wies dir geht. Ich hab zwar keine erzkatholische Familie (bzw. hab keine Probleme damit regelmäßig zu ministrieren) und auch keine richtige Internetzeitbegrenzung, aber ich kenne das Problem mit niemanden "richtig" reden zu können.
      Bei mir war damals das Problem (zur Zeit geht's eigl. wieder), dass ich mich in meiner Schulklasse nicht wirklich wohl gefühlt habe. Ich wurde zwar nicht gemobbt oder so, aber habe mich halt wie ein Außenseiter gefühlt. Zudem kam noch dazu, dass ich mich mit meiner besten Freundin gestritten hatte, da die, meiner Auffassung nach, nur noch mit einer andern Person aus meiner Klasse zusammen anzutreffen war, z.B. in den Pausen oder bei Arbeitsaufträgen und auch nach der Schule. Dazu kam auch noch das meine Freundin, die Nachmittage eh schon sehr zu geplant hatte, d.h. wir hatten davor schon fast keine Möglichkeiten uns nach der Schule mal zu verabreden, was auch nicht grade freundschaftsförderlich ist.
      So, Back to Topic:
      Nachdem ich aber überhaupt keine Lust hatte die Situation meinen Eltern zu erklären und ich mir eh schon schwer tue, mit guten Freunden über so etwas zu reden, hatte ich also ich niemand richtigen zu reden.
      Ironischerweise hab ich meine Unterstützung in meiner Religion gefunden, indem ich jeden Abend, beim beten, die Probleme die ich am Tag gehabt habe "Gott erzählt". Ich hab also alles was ich am Tag erlebt hatte noch mal reflektiert, sowohl schönes als auch nicht so schönes, und für mich war es dann so als ob Gott eben mein Stiller Zuhörer war. Klingt vielleicht blöd, aber mir hat i-wie geholfen.
      Zusätzlich hab ich angefangen Tagebuch zuschreiben, was i-wie ja so ähnlich ist.
      Und seitdem wir eine Katze haben, muss sie jetzt dran glauben.

      Das einzige Problem ist halt, das man keine Antworten, wie z.B. Rachtschäge bekommt. Aber wenn du "nur" jmd. zu zuhören suchst, eignen sich Haustiere wirklich sehr gut.

      So, das war jz sehr viel Text(mehr als ich eigl. schreiben wollte), teilweise auch sehr religiös, aber ich hoffe ich konnte dir irgendwie helfen :)

      Hero
      P.S. Das mit meiner Freundin hat sich zum Glück wieder eingerenkt, auch wenn sie Nach mittags immer noch sehr wenig Zeit hat :(

      Ich werd´s versuchen...
    • Ich hatte ja schon zwei Beziehungen hinter mir vor meinem jetzigen Ehemann und bin irgendwo auch froh über die Erfahrungen die ich gemacht habe. Obwohl ich die meiste Erfahrung in meiner jetzigen Beziehung geschöpft habe. Mein erster Partner hatte auch eine Fernbeziehung mit mir und da es auch mit seinen Schwiegereltern nicht so gut lief und da eine Menge Probleme aufkommen (Lügen, Betrug, usw.) hielt das natürlich auch nicht lange. Na gut... "nicht lange" ist untertrieben. Wir waren fast 1,5 Jahre zusammen und ich hatte ihm schon hinterher getrauert. Trotz der Dinge die er mir angetan hat. Danach kam mein zweiter Ex der leider ein absoluter Reinfall war. Die Beziehung ging gerade mal 2 Monate und wurde abrupt seinerseits beendet weil ich ihm nicht kultiviert genug war. :thumbdown: :rolleyes:

      Seiner Aussage bezog sich darauf, dass ich mich in seinen Augen zu wenig in der Animewelt auskenne (er war generell oft herablassend und von sich überzeugt) und ich innerhalb der ersten Besuchswoche (wo er arbeiten und ich Zuhause war) zu wenig getan hätte. Ist jetzt auch etwas viel innerhalb einer Woche sich zurechtzufinden. Zudem war er sehr gehässig als ich das erste Mal mit ihm ablehnte. Ich wollte mir halt Zeit lassen und das hat er nicht respektiert. Gleich danach hat er Schluss gemacht. Zu meinem Glück. Denn ich hatte erfahren, dass mein 1. Ex quasi mich einfach weiter gereicht hat. Ja, sehr Menschen- und Frauen verachtend. Wer weiß was da noch alles ablief. Bin froh beide los zu sein. Die sind zum Glück auch nicht in Deutschland. ;)

      Ansonsten bin ich seit diesem Jahr verheiratet und führe jetzt schon eine 8-Jährige Beziehung (Ehe) und muss sagen, dass mein Mann und ich viele Struggles im Leben haben. Unsere Beziehung fiel auch sehr chaotisch an. Viele sagten auch das würde nicht halten (ich: Depressionen, familiäre Probleme, er: gesundheitliche Probleme, usw.). Und tatsächlich gab es anfangs oft Krach. Gerade in der ersten Zusammenziehzeit. Es bedarf einer Menge Geduld, Liebe und auch Selbstreflektion und mittlerweile sind wir an einem Punkt angekommen wo ich sehr glücklich bin. Oder sagen wir zufrieden. (Glücklich ist für mich immer noch ein sehr überspitzter Begriff, ähnlich wie Hass). Jedenfalls sind wir mittlerweile ein sehr eingeschweißtes Team. Der Haushalt wird sich gerecht aufgeteilt. Wir ziehen mittlerweile auch schon drei Jungkaninchen groß (haben insgesamt sechs Kaninchen und quasi eine kleine Großfamilie :love: ) und meistern bisher auch jede Hürde im Leben. Zwar läuft es bei mir aktuell beruflich nicht so, aber das kam ja auch durch viele Umstände (nicht zu vergessen Pandemie) zustande.

      Obwohl es in unserer Beziehung viel Streit, Eifersucht, Selbstzweifel, usw. gab haben wir es geschafft gemeinsam das Ruder zu reißen. Und darüber bin ich sehr stolz. Schließlich hatten wir davor auch eine Fernbeziehung (wenn auch nur für ein 3/4 Jahr) wo wir ca. 800km voneinander entfernt waren. ^^