Studium oder Ausbildung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Studium oder Ausbildung

      Was davon wollt ihr später mal machen ^^ was ist besser?lieber beides zusammen?studiert vielleicht schom jemand?macht jemand schon ne ausbildung?ich bin gespannt,wie eure meinung zu diesen themen ist!
      Danke Leute!

      Für drei wirklich großartige Spiele!!

      Nächstes Mal sich wieder, Portugal. ;)

    • Hm ich mache im Moment Fachabi mit Ausbildung drinne oô. ich wäre lieber studieren gegangen aber was macht Dumm-Corinna? :rolleyes: sie geht nach der 10 vom gymmi mit dem realschulabschluss vom gymmi ab und macht ne ausbildung.arrrg...klingt vielleicht komisch. aber meine eltern sind halt nicht so sehr fürs studieren. jetzt mach ich fachabi und gucke,ob das ausreichen wird für die fh in frankfurt. wenn ich pech hab muss ich erst normales abi nachholen. 8o
      Danke für den Neuanfang | 07.07.07
    • Ich hatte nach dem Abi auch gedacht: keinen Bock zum studieren-und hab Zahnarzthelferin gelernt.
      Das hab ich jetzt gute 10 Jahre gemacht und mich jetzt noch fürs Studium beworben(hoffentlich klappts :D ), um selbst noch Zahnärztin zu werden.
      Also Abi machen ist auch für später immer gut :tongue:
    • Also ich habe vor nach dem Abie zu studieren, heute geht mit einer guten Ausbildung fast nichts :rolleyes:
      Außerdem wenn ich mit einem Real- oder Hauptschulabschluss zufrieden währe, hätte ich nicht ins Gymnasium gehen sollen, weil es da ja doch schwerer ist als in den anderen zwei :rolleyes: O_o
      "Hallo ich bin der Andi und würde gerne meine Festplatte an den USB - Port ihrer Tochter anschließen und Kram sharen"
    • Zur Zeit besuche ich die 9. Klasse einer bayerischen Realschule - noch ca. zwölf Tage, dann ist das Schuljahr endlich vorbei :)).

      Anschließend werde ich auf eine Fremdsprachenschule gehen, auf der ich eine Berufsausbildung zum Fremdsprachenkorrespondent mache. Die Ausbildung dauert zwei Jahre. Anschließend will ich auf die Berufsoberschule (BOS) gehen, auf der ich mit der Belegung von Französisch nach zwei Jahren mein Abi nachholen kann. Und wenn ich dann mein Abi haben sollte, dann weiß ich noch nicht, ob ich mich ins Berufsleben stürzen oder studieren sollte. Aber da dies sowieso erst 2010 sein wird...

      Realschule endet 2006, Fremdsprechenschule dauert dann bis 2008, zwei Jahre BOS = 2010.
    • Ich bin nunschon einige Zeit am Studieren und damit glücklich. Bei dem Beruf, den ich anstrebe, geht es auch nicht anders. Aufs Studieren komme ich klar, für eine Ausbildung im Betrieb würde mir glaube ich die Disziplin fehlen :(. Liegt daran, dass ich mittlerweile gerne lerne.

      Wie zelda 2 sagt, bringen es heute die besten (betrieblichen, bei schulischen weiß ich es nicht) Ausbildungen nichts mehr. Akademische Berufe haben mich von jeher eher gereizt. Fremdsprachenkorrespondentin hätte mich auch interessiert, aber da es sich dabei um Euro-Sprachschulen handelte, fielen etwa 900 € Ausbildungsgebühren dreimonatlich an und meiner Familie fehlte da natürlich der Schotter.
      Wie bei Corinna sind meine Eltern von Dingen wie Studium nicht wirklich begeistert, das kommt daher, dass ich ursprünglich aus einer ländlichen Gegend komme und sie sind eben der Meinung, dass ich erst hätte eine Betriebsausbildung machen sollte ;). Aber sie unterstützen mich natürlich trotzdem so gut es geht!
    • Ich hab die Schule nach den neun verpflichtenden Jahren gelasssen. Hatte zwar nie Probleme mit der Schule aber ich hatte einfach keine Lust mehr drauf. Und wie zelda2 und Nicky schon gesagt haben ist auch ein Hochschulabschluss alleine heute ohne Studium nicht mehr viel wert. Darum hab ich jetzt zwar nur den Hauptschulabschluss, versuch mich aber in so vielen technischen Bereichen wie möglich weiterzubilden. Meine Lehre als Betriebselektriker ist dafür zum Glück eine gute Grundlage, da wir dort neben der eigentlichen Elektrik noch einiges mit Steuerungstechnik (Simatic S5, S7 falls es jemanden intressiert) zu tun haben.
      Mit etwas, naja mit viel Glück kann ich dort vielleicht nach dem Lehrabschluss noch ne zweite Lehre als EDV-Techniker beginnen.
      Hartnäckiger Verweigerer der neuesten Windows-Versionen ;)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von link003 ()

    • Also ich werd jetzt nächstes Jahr erstmal mein Abi machen... das wird schon heftig genug... in diesem Jahr werd ich mich dann um eine Audbildungsstelle bewerben um eigentlich geld für das Studium zu verdienen, was ich nach der Ausbildung anfangen will. Da werd ich dann Ägyptologie und Archäologie studieren.


      ~ ~ ~ ~ ~ So schnell wird man ein Teil der Legende :D ~ ~ ~ ~ ~
    • Tjo da nun die Welle der Studiengebühren auf uns zukommt und nicht aufzuhalten ist, wird es für zukünftige Studenten echt schwer sein. Denn zusätzlich zum Lernen kommt noch die zusätzliche Belastung. Und dies kann sich nicht jeder leisten.

      Bin mal gespannt was die Bildungspolitik in 20 Jahren sagt, wenn sogut wie keine deutschen Akademiker gibt.

      Dann heißt es wohl:

      Weniger Kinder, Mehr Bildung, Bessere Arbeit *oder so ähnlich*
    • Ich habe dieses Jahr mein Abi gemacht hatte gar nicht richtig Zeit, mir ernsthafte Gedanken um meine Zukunft zu machen :( Die letzten Prüfungen waren kaum rum, da musste ich schon einen Antrag auf Zulassung an die Uni schicken, denn der Einsendeschluss war gestern 8o So habe ich mich etwas überstürzt für eine Studienrichtung entscheiden müssen, aber ich hoffe sehr, dass es der richtige Weg war :)
      Im Zweifelsfall entscheidet man sich für das Richtige.
    • @ Triforce

      Du solltest dennoch zusätzlich dich noch einmal umschauen. Denn es ist wirklich extrem wichtig sich zu informieren und zu wissen was abläuft.

      Wie ist das Grundstudium gestaltet, wie das Hauptstudium. Was gibt es für Möglichkeiten mit diesem Abschluss. In welchen (Bundes)Land studiert man und wie ist das mit den Studiengebühren?

      Und diese Frage ist wirklich wichtig:
      Will man das WIRKLICH machen? Denn wenn man im Hauptstudium steckt und dann doch wechselt oder alles schmeißt ist das nur verschenkte Zeit!

      Man sollte zudem nicht mit Erfahrung "NuLL"an das Studium herangehen. Denn der Einstieg kann sonst sehr schwer sein.
      Außerdem ist Studium etwas anders als Schule, da man sich hier selber kümmern muss und keiner einem sagt was er zu tun oder zu lassen hat. Man ist sein(e) eigene(r) Herr/Frau.

      Also nicht einfach so blindlinks in ein Fettnäpfchen treten.
      Oftmals stellt man sich unter dem Namen des Studienganges etwas vor, was nicht so wirklich der Wahrheit entspricht und man ist dann hinterher entäuscht usw. ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von WoLLe ()

    • Original von WoLLe

      Du solltest dennoch zusätzlich dich noch einmal umschauen. Denn es ist wirklich extrem wichtig sich zu informieren und zu wissen was abläuft...

      Erstmal danke, dass du dir Gedanken um meine Zukunft machst :knuddel: Darf ich meine Studienwahl hier verraten? Ich habe mich für Deutsch und Geschichte auf Lehramt beworben. Bei meinem NC von 1,8 ist mit der Studienplatz so gut wie sicher, außerdem kann ich mir ein Leben als Lehrerin eigentlich ganz gut vorstellen :) Verunsichert werde ich vor allem durch Leute, die mich für bekloppt halten, weil ich mit meinem Notendurchschnitt nicht Medizin studieren will :mpf:
      Im Zweifelsfall entscheidet man sich für das Richtige.
    • Zurzeit arbeite ich auf mein Abi hin. Zwei Jahre habe ich noch. Spaß macht das zwar nicht und Lust auf Schule hab ich auch nicht, aber was tut man nicht alles, um später einen vernünftigen Beruf zu bekommen? Als Motivation dient mir der Gedanke an eine Anzeige aus der Zeitung. Da war mal jemand, der hat einen Hausmeister gesucht - aber nur mit Abitur! ó.Ò *seufz*
      Was ich danach mache, weiß ich noch nicht. Also studieren halte ich schon für sehr sinnvoll, da die Betriebe ja nur die Besten der Besten nehmen und wenn man eine gute Ausbildung hat, hat man bessere Chancen.
      Ich habe halt nur Angst, dass ich, wenn ich mich denn für's Studium entscheide, nachher nichts damit anfangen kann. Mein Paps hat mir z.B. erzählt, dass er Kollegen hat, die großartig Biologie studiert haben, aber keine Arbeitsstelle, bei der sie ihr Wissen ausnutzen konnten, fanden. Jetzt sitzen diese Leute auf einem Büro und kümmern sich um Papierkram und die Instandhaltung des Betriebes und so. Ich meine, es ist ja toll, wenn man dann einen guten Job findet, aber in diesem Falle war das Studium doch verschwendete Zeit.
      Ich weiß es wirklich nicht. _ _"
    • mmhm...

      ich studiere germanistik. fang demnächst auch mit alte geschichte - spezialgebiet klassische philologie an.

      wenn jemand arbeiten will (ohne studium), soll er das. aber deshalb auf bildung verzichten, ist für mich unverzeihlich. es gibt engstirnig gesehen genau zwei arten von "arbeitern":
      diejenigen, die dennoch zu zeitungen, büchern und evtl. sommerseminaren u.a. greifen... und diejenigen, die im sumpf der bild-zeitung versinken und sich nie wieder über bildung den kopf zerbrechen.
      die ersten werden von mir unterstützt. ^^ (gedanklich, sozusagen xD"), die zweiten nerven mich gewaltig... -.-
      man kann doch nicht einfach aufhören, sich selbst was beizubringen, nur weil man nicht mehr zur schule gehen MUSS.

      generell würde ich jedem, der jetzt nicht unbedingt sofort arbeiten gehen will, zum studium raten. lernen ist eine bereicherung - schon immer gewesen. leider können das die meisten (mich eingeschlossen ^^) in ihrer schulzeit nicht erkennen.
    • @ Triforce ~

      Ich finde nur das man sich diese Fragen stellen muss, denn es geht immerhin um die eigene zukunft.

      Aber ein Lehrerberuf finde ich gut! Denn Lehrer haben viel Einfluss auf die Jugend. Und es gibt viel zu wenig gute Lehrer auf dieser Welt.

      Daher wünsche ich dir viel Erfolg und auch Spass.

      *nichts ist schöner als Spass an und bei der Arbeit!*
    • @ Triforce

      Ich finde du hast es ganz richtig gemacht!
      Wenn man sich nicht genug für Medizin interessiert, sollte man das auf keinen Fall aus Zwang studieren.
      Außerdem ist es zur Zeit wirklich so, daß man maximal mit 1.2 gleich rein kommt. Ansonsten heißt es nämlich warten, warten, warten.
      (Spreche aus Erfahrung ;) )
      Und das ist ja auch nicht Sinn und Zweck der Sache!
    • Im Moment arbeite ich ja auch mein Abitur hin. Und wenn das geschafft ist, werde ich auf jeden Fall studieren. Wollte ich schon immer, und da wird sich auch nichts ändern. Eine Ausbildung kommt für mich eigentlich nicht in Frage, weil die Berufe mich da auch nicht reizen und alle meine möglichen Wunschberufe ein Studium erfordern.
      Ich geh mal davon aus, dass ich in zwei Jahren den selben Wunsch wie heute habe und zum Lehramt tendiere. Von den Fächern wird es wohl in den sprachlichen Bereich gehen.

      Grüße an meine Lieben. :>
    • Original von Sairen
      Da werd ich dann Ägyptologie und Archäologie studieren.


      Das werde ich nach meinem Abitur, auf das ich momentan ebenfalls (und das noch etwa die nächsten 5 Jahre) hinarbeite, auch auf jeden Fall studieren.
      Ich kann mir nämlich nichts schöneres vorstellen, als eines Tages Archäologin oder Ägyptologin zu werden und werde das auch erreichen.

      Für mich kommt deshalb nur ein Studium in Frage, weil der Beruf dies eben erfordert.


      Meine Galerien:
      deviantART - Animexx